Die Homepage von Marc & Marion & Alexander

                                       

unser nächstes Ziel war mal wieder Thailand ......    

wir sind absolut fasziniert von diesem Land und es zieht uns absolut in seinen Bann. Dieses Mal wollten wir uns die Region um Phuket anschauen, die sogenannte Perle der Andamansee ....

also nichts wie los nach Thailand :-)

nach einem kleinem Abstecher bei Mc Donalds und Co flogen wie mit Thai Airways über Bangkok nach Phuket. Diesmal kamen wir in den Genuss, mit einer A380 zu fliegen, kann man wirklich nur seeeeehr empfehlen. Von der Ausstattung her den älteren Thai Maschinen wirklich deutlich überlegen. Von Bangkok aus mussten wir dann ca 2 Stunden warten und konnten unser erstes Thai Bier geniessen. Der Flug nach Phuket dauerte nur ca 1 Stunde, der erste Blick auf Phuket war aber schon mal sehr verheissungsvoll ....


geplant war diesmal zuerst ein paar Tage Phuket und Umgebung erkunden, dann weiter zu den Koh Phi Phi Inseln und dann wieder ausspannen in einem schönen Hotel etwas ausserhalb von Phuket ....

unser erstes Hotel war das Orchidacea Hotel, haben es uns rausgesucht aufgrund seiner tollen Lage auf einer Anhöhe und da es zwischen den schönsten Stränden von Phuket liegt, also zwischen Kata und Kata Noi. Das Hotel an sich war aber eher gewöhnungsbedürftig, man merkte Ihm leider seine nur 3 Sterne deutlich an, aber dafür sollten uns ja die anderen Unterkünfte später entschädigen.

Gleich bei unserer Ankunft wollte man uns ein Zimmer direkt neben den Klimaanlagen des Hotels geben und das noch mit aussicht auf einen Baum trotz Meerblickbuchung ; na ja fängt ja toll an, aber nach ein bisschen Hin un Her bekamen wir dann doch ein Zimmer gleicher Kategorie mit Blick aufs Meer ... so sah also der Ausblick früh morgens dann aus ...


ganz okay aber etwas näher am Meer hätte es schon sein können, aber wir hatten es ja schon  vorher gewusst und für die ersten paar Tage war es ganz ok .... nachdem wir am ersten Tag nichts unternommen hatten und nur am Pool relaxt hatten, wollten wir uns am Folgetag die berühmtberüchtigten Strände von Phuket anschauen ... zu Fuss ging es zuers zum Kata Beach, nach 1 minütiger Beschau des total überfüllten strandes machten wir aber gleich wieder kehrt und schauten uns den Kata Nio Strand an, der uns dann zum Glück deutlich besser gefiel ....   

wie man schon sehen kann, war das Meer hier sauber und klar; haben ja oben schon beschrieben, dass unser Hotel etwas abseits war, daher haben wir uns gleich einen Roller für 300 Baht gemietet; absichtlich beim Hotel, um auszuschliessen, dass es mit einheimischen Rollervermietern zu Problemen kommen kann, das sollte sich aber noch als Trugschluss rausstellen, dazu aber später mehr ...

der Strandabschnitt am Kata Noi strand war wirklich schön, auch wenn hier nicht das typische Thailand Feeling mit eigenem Bungalow am Strand aufkam. Wie wohl in Phuket an den Stränden überall üblich, stehen hier die Liegen Reihe an Reihe ( am Kata Noi Strand 2-3 Reihen hintereinander) und es wird schön pro Liege abkassiert , also etwas komisch, aber jetzt waren wir hier und schauten uns natürlich auch mal alles an.... nach ein paar Stunden Relaxen am Strand und noch ein paar Photos

ging es dann weiter zu unserem Hotel zurück ;  da wir ja mobil waren, wollten wir das nachmittags ausnutzen und machten uns auf die Suche nach dem nächsten Tesco Lotus Supermarket.... auf unserer Suche fuhren wir entlang der Strände und konnte die eine oder andere tolle Aussicht geniessen. Hier im Hintergrund die Kata Noi Bucht und dahinter der Kata Strand ... .

dann erreichten wir endlich den in unserer Karte eingezeichneten Tesco Lotus Supermarkt.Es handelte sich aber um ein ein Supermärktchen als um einen richtigen Supermarkt wie zB auf
Koh Samui... eine kleine Enttäuschung, aber was soll´s. die essentiellen Sachen gab es ja. Also ging es vollbepackt mit dem Roller wieder retoure und erst mal frisch machen für den Abend. 

da die Einkäufe nicht für ummer sind, wollten wir erstmal Nachschub holen, gestaltete sich aber etwas schwierig bei money exchange Läden, die "open" haben, aber dicht gemicht haben ;-) wir wurden aber dann fündig.

Wie gesagt, liegt unser Hotel zwischen Kata Noi und Kata, aber eher auf der Seite zu Kata hin, also zog es uns abends dann auch immer in die Richtung, zumal mal abends ja auch nicht immer mit dem Roller unterwegs sein will, denn es gilt ja in Thailand, dass bei einem Unfall immer der Farrang, also der Ausländer Schuld ist. Das Nachtleben in Kata ist eher beschaulich, was uns aber doch sehr wunderte, war die Tatssache, dass ganz Phuket von Russen überschwemmt wurde. Beispiel : im Restaurant erst Russisch, dann Englisch usw ... nun ja, fand ich jetzt nicht so berrauschend.

Am nächsten Morgen überlegrten wir uns dann, was wir denn Schönes mit dem Tag anfangen wollen; spontan fiel uns ein, dass wir auf der Karte noch einen weiter entfernten Tesco Lotus in der Nähe des Haupttouriortes auf der Insel -Patong- entdeckt hatten, ca 25km entfernt.Vom Shopping des Vortages noch leicht gefrustet, verlängerten wir im Hotel die Miete für den Roller für einen weiteren Tag, nichtsahnend, was noch Tolles mit dem Roller passieren sollte

so sah unser Prachtexemplar übrigens aus. Über diverse Hügellandschaften fuhren wir mit unserem Roller gen Patong. bei der Einfahrtsstrasse nach Patong passierte es dann : eine Polizeikontrolle ! Wir dachten uns nichts Schlimmes, hatten wir ja aus Vorsicht ein Roller vom Hotel gemietet, legten den Herren also alle unsere Unterlagen hin und wollten weiterdüsen. Wir wurden dann darauf aufmerksam gemacht, dass uns das Hotel einen Roller OHNE gültige Versicherung gegeben hatte, wirklich ein Unding und absolut ärgerlich. Man kann sich jetzt vorstellen, wie toll es ist ist, mit thailandischen Polizisten um Strafgelder zu streiten, die Touris für lächerliche Bagatellen schon mal für eine Nacht ins Kittchen stecken. Also mussten wir mit einem riesigen Groll das Strafe bezahlen, wir dachten uns na ja gehen wir zum Hotel und teilen denen alles mit, die werden uns als Kunden ja dann dementsprechend die Kohle wiedergeben.

Also ging es weiter zum grossen Tesco Lotus Supermarket in Patong , wow genau uso hatten wir uns das vorgestellt. 

nach ewig langer Heimfahrt machten wir uns wieder auf dem Weg zum Hotel, man muss allerdings auch schon aufpassen, wo man entlangcruist, es könnten ja Elefanten den Weg kreuzen .

ok aber jetzt erstmal zum Hotel und die Kohle wiederholen,dachten wir uns zumindestens ...

man muss vorab wissen, die Roller haben alle einen Aufkleber in der Form einer kleinen TÜV Plakette, mit der der Roller immer eine Zulassung für ein Jahr erhält.Bei dem Roller, der uns angedreht wurde, war die Versicherung vom Vorjahr. Toll !! Also reklamierten wir das Ganze im Hotel, um das Geld wieder zu bekommen. Man gab sich pseudoschokiert und müsse den Vorgang prüfen, wir mögen in 2 Stunden wiederkommen. Gesagt getan... abends meldete man sich von der Rezeption und teilte uns mit, wir hätten den Aufkleber übersehen, er wäre im Roller gewesen, was nicht sein konnte, da wir im Beisein des Polizisten den Roller komplett durchsucht hatten. Unglaublich: das Hotel stellte uns als Lügner und Deppen hin, obwohl man uns ein veraltetes unversichtes Moped verliehen hatte. Echt eine Enttäuschung, hätte ich nicht von einem Hotel erwartet, dabei wurde die Buchung extra nicht über einen Vermieter auf der Strasse getäigt, um so eine Sch... zu umgehen. Echt eine Schande, hätten wir mal den Ferienreporter rufen können hahaha ... a propos haha : Die Krönung war dann noch, dass uns das Hotel grosszuügig anbot, dass wir zusammen mit dem Vermieter des Mopeds (es war also nicht mal ein Moped vom Hotel) zur Polizei gehen können. Super Idee !!

Aber genug davon, war ja nicht so viel Geld um das es ging, sondern ums Prinzip. Sind aber im urlaub hier, also hakten wir die Geschichte ab.

Am Abend stürzten wir uns ins (Russen-)Getümmel und entdeckten Flyer von den Similian Islands, 70km vom Festland entfernt und eines der schönsten Tauchgebiete der Erde.

Also beschlossen wir für den nächsten Tage einen Trip mit einem Speedboot zu buchen. Es gab diverse Anbieter, wir entschlossen uns mit Andaman Sea zu fahren.

einer der wichtigsten Punkte war es, nicht in einen Frachter zusammengepfercht zu den Inseln zu tuckern. Trotzdem hiess es erstmal warten warten warten bevor es endlich los ging.nach

30Minuten kamen wir dann in unser zugewiesenes Speedboot und wir düsten ca 1 Stunde zum Mu Koh Sililian Nationalpark. Wir sollten hier drei der neun Inseln ansteuern, wobei der Anbieter auf der Hauptinsel einen eigenen Strandabschnitt hatte.suuupperrrrr ....



meiner Meinung schon einer der Hauptgründe, über diesen Anbieter zu buchen, wenn man schon mal hier ist; war aber eigentlich auch eher Glück, denn wir wollten eigentlich bei einem anderen Anbieter buchen, aber nur noch bei diesem Exklusivem war noch was frei. Unser Glück. Nachdem wir etwas Relaxen konnten an "unserem"Strandabschnitt, liegen wir barfuss auf die andere Seite der Insel, hier war weit und breit kein Robinson Crusoe Feeling zu verspüren, x Boote ankerten hier, der Strand war dennnoch toll ...

es war schwer ein Phooto wie dieses zu schiessen, da man im Meer mituter den Eindruck hatte, dass mehr Menschen wie Fische im Wasser waren ;-) aber ich will nicht meckern, es war  seeehr schön hier und ich kann es nur jedem empfehlen, sich die Inselwelt hier anzuschauen; es gilt allerdings anzumerken, dass der Nationalpark während der Monsumzeit geschlossen ist(bei uns war er bis Ende April geöffnet). Man kann hier auch campen und übernachten, aber dafür sind wir nicht unbedingt die Typen ;-)

hier der Weg zw den Stränden .

Alles schön abenteuerlich und wirklich faszinierend, kann wirklich verstehen, warum es sich hierbei um eine der tollsten Tauchgebiete der Welt handeln soll.

Wir machten uns wieder auf dem Weg zu unserem Strandabschnitt, glaube auch den Krebsen gefiel es besser hier .

es gab dann auch Mittagessen, bevor es weiter ging zur nächsten Insel, bei der man vom Sailing Rock eine tolle Aussicht auf die darunter liegende Bucht hat .

wirklich schön, aber wie das Bild schon vermuten lässt, leider auch total überllaufen.


die dem Strand vorgelagerten Korallenbänke sind wie auch Hawaii auch kaputt oder fast gar nicht mehr existent, ich denke durch Schliessung des Nationalparks gehen die Thailander den richtigen Weg, dass sich die Natur auch wieder ein wenig erholen kann. 

Wir blieben hier noch einige Stunden, dann ging wieder heimwärts; zu der Tour muss man aber auch noch sagen, dass hier alles extrem russenlastig war; im Bott gab es einen Hauptguide, ein Russe, der erstmal seine Landsleute begrüsste dann die üblichen Touris. Alles  etwas gewöhnungsbedürtig mit unseren vielen Freunden aus dem Osten;  aber so sei es ; so sah übrigens unser Boot aus .

Mit dem Bus ging es wieder zurück in unser Traumhotel nach Kata (Noi) :-) .

Endlich war es soweit; wir konnten der Russenhochburg auf Phuket entkommen, wir packten unsere Koffer und machten uns auf den Weg nach Koh Phi Phi. Den Transfer hatten wir über phuketferries gebucht, wieder einmal phänomänal, wir perfekt diese Firma alles organisert hat,  von der Abholung vom Hotel bis zum Transfer zu unserem gebuchten Hotel. Top.

Wie schon das erste Mal begrüsste uns Koh Phi Phi mit schlechtem Wetter, so ein Mist :-(

unser Boot legte zuerst am Hauptpier Tonsai an, hier ist es meiner Meinung nach nicht so toll, der Massentourismus ist hier absolut eingekehrt. Ballermann lässt grüssen ... es reiht sich wieder mal ein Kahn an den Nächsten, es wirkt eher wie ein hafen wie ein Urlaubsparadies.

Hier kann man es sich mal grob anschauen, sieht aber weniger schlimm aus wie es war ...

hier mussten wir ca eine halbe Stunde warten bis alle ausgestiegen waren ... immer noch besser wie das letzte mal : da mussten wir aussteigen und uns ein Böötchen zu unserem Hotel  buchen, was nochmal 50Piepen kostete; also warten bis es endlich weiter ging.....


unser Hotel war das Zeavola, das einzige 5* Hotel auf der Insel, also war unsere Erwartung entsprechend gross. Und wir wurden nicht enttäuscht ...

das Hotel an sich war ein absoluter Traum; wir hatten einen Bungalow inmitten wunderschöner Fauna gebucht und genau das bekamen wir. ein absoluter Traum...

nach dem Auspacken ging es erstmal zum Strand ...  geeeeeeeenial ....


hier gab es erstmal nichts zu meckern .... so stellt man sich den Urlaub vor ...  fernab dem Massentourismus unter Palmen und das zu angemessenem Luxus ... super.

nach viel Entspannen am Meer ging es am Abend zu Marions Lieblingsrestaurant in unserem Strandabschnitt "Jasmins Restaurant" und hier speziell Tintenfischringe mit Pfeffer und Knobi. Sehr empfehlenswert.  .

Am nächsten Morgen wollten wir erst mal den Pool testen, auch schön wie man hier sehen kann, aber wenn man mal ehrlich ist, wenn man so ein Meer vor der Tür hat, dann braucht man eigentlich keinen Pool. Ich denke, dass wissen die Besitzer des Hotels, daher ist der Pool wohl auch eher bewusst klein gehalten.


Hier konnte man wirklich die Seele baumeln lassen, es war wirklich toll. Gebucht hatten wir hier für eine Woche und wir genossen jeden Tag.

Von der Lage befindet sich das Hotel eher wie auf den Malediven, es gibt weit und breit nichts anderes als das Hotel. Das Nachbarhotel Holiday Inn hatten wir auch schon besucht, wie man schon in den vorherigen Berichten lesen konnte. Fairerweise muss man allerdings anmerken, dass das Riff dort wesentlich schöner ist, der Luxus im Vergleich zu unserem jetzt gebuchten Hotel deutlich niedriger ist wie im Zeavola. 

Zwischen den Hotels befindet sich eine Art Zigeunerdorf, hier gibt es auch mehere Restaurants wie das Jasmins, die Preise sind augfrund der Lage ( zw 4 und 5Sterne Hotel) leider recht teuer, für Thailand Verhältnisse fast schon unverschämt teuer, aber wenn es die leute bezhalen, kann man auch jahr für Jahr die Preise hochsetzen. tja so ist das halt.

Am nächsten Morgen wurde erstmal der Strand inspiziert, einfach toll....

man sieht es schon, hier kann man perfekt entspannen. 

Es gibt es trotz allem Positivem noch zu sagen : Links vom Hotel gab es (leider) noch ein anderes Hotel, dass es sich wohl zur Aufgabe gemacht hatte, die Bucht dem Massentourismus zugänglich zu machen. Die Bucht ist die Schönste der ganzen Insel und das ist niemand verborgen geblieben, also karrt das Hotel wohl schon seit einiger Zeit Tagestouristen aus Phuket und co an ... das war zwar immer nur für ein paar Stunden am Tag, aber schon ein wenig nervig. tja aber das ist wohl der Gang der Zeit, immer immer mehr Touris ... so sah es übrigens von dem Hotel links aus mit Blick zum Meer :

das Meer war übrigens sehr gezeitenabhängig, man konnte täglich weit ins Meer raus und die  nah ankerten Jachten lagen schnell auf Grund ... diese Boot hier sah aber ganz witzig aus

echt gut . 

nach einer Woche Entspannen war es dann leider schon wieder vorbei und wir mussten die Fähre nehmen in unser neues Hotel Indigo Pearl in Nai Jang.

Das mehrfach ausgezeichnete 5Sterne Hotel iist eine stylisch umgebaute Zinnmiene, wo sich der Ursprung in sämtlichen Gebäuden und in den großräumigen Zimmern im Detail widerspiegelt. Eigentlich unglaublich, mit wieviel Liebe zum Detail hier gearbeitet wurde.

Aber erstmal von Beginn : nach einer 2 stündigen Fahrt mit der Fähre nach Phuket zurück wartete schon unser Bus auf uns und fuhr uns in unser neues Hotel. Der Eingangsbereich  sah auf jeden Fall von mal imposant aus .

mit dem Caddy wurden wir in unsere Unterkunft gefahren ....

und unsere Unterkunft hatte es wirklich in sich ....  so sah es auf unserem Balkon aus ... toll ...



auch im Inneren übertraf das Hotel noch unsere Erwartungen, also wirklich empfehlenswert. der Strand war auch schön, zwar kein Vergleich zu den Phi Phi Inseln,aber trotzdem nicht schlecht. Hier erinnerte es einen schon eher an Pauschaltourismus ( zumindestens am Strand). 

es gab ca 10 Restaurants, die zu akzeptablen Preisen Ihre Gerichte an den Mann bringen wollten. Im Vergleich zum Indigo Pearl waren die Gerichte hier echt ein Schnäppchen. Das Meer war die ersten Tage sehr ruhig, wirklich seeehr gemütlich alles.


da wir hier auch eine knappe Woche gebucht hatten und das Hotel und die Umgebung doch sehr abgelegen war ( nicht mal ein Seven Eleven in der Nähe :-(  ), mieteten wir uns einen Roller. Im nächst grösser gelegen Ort gab es sogar einen riesengrossen Tesco Lotus Supermarketjuhuhuuhu .

Für uns perfekt, zumal das Wetter irgendwie immer schlechter wurde.also nich´ts wie los zum shoppen ....

hier waren wir dann noch einige Male, weil das Wetter sich einfach nicht bessern wollte.

Nach einigen Tagen war es aber dann leider wieder soweit :-(  es hiess die Heimreise antreten... der Heimflug war ganz gut  ...wir freuten uns aber schon auf unseren nächsten Urlaub ... 3 x darf man raten wo es hingeht ?  :-)






   September 2013 - unser Urlaub in Koh Samui


es war mal wieder soweit... auf in die Ferne ins schöne Asien, um genau zu sein, nach Thhhaaailand .... juhuhuhu ....

diesmal waren wir zu viert unterwegs, mit Marions Bruder Sebastian und Silvia.

jetzt hiess es erstmal einchecken und ab dem MC Donalds, um ein leckeres Galadiner einzunehmen :-). Gesagt getan, begaben wir uns danach zum Gate unserer Airline Air Malaysia.Wie fast jede Airline wirbt auch diese mit tollem Service, Essen und Entertainmentprogramm. kaum eingestiegen, aber erstmal eine kleine Ernüchterung :die Maschine schien recht alt zu sein, die Bildschirme extrem pixelig. Nun ja, was soll s, Wollen ja nur sicher nach Koh Samui kommen und sicher war sie ja. Im Vergleich zum A380 liegen da aber Welten...

mit kurzer Verspätung rollten wir dann los. wir rollten aber knapp eine Stunde über den Airport, bis es endlich mal los ging; wir vier hatten schon die Vermutung, dass wir bis Koh Samui rollen;  solange genug Proviant en Bord ist :-) .


wie man bei der Airline natürlich vermuten kann, gab es einen Zwischenstop in Kuala Lumpur.

es mutete sich alles recht modern an und so war es kein Problem die knapp 2 Stunden am Airport rumzubringen. Neben diversen Läden gab es in der Mitte noch einen Jungle Walkway, ganz schön gemacht; um sich kurz die Zeit zu vertreiben; das Tolle dran war, dass er nach oben hin offen war, und man jetzt schon ein erstes Mal die Luftfeuchtigkeit"geniessen"konnte.So sah es hier aus :


Unser weiterer Codeshare Flug war dann mit Bangkok Airways; eine regionale Airline innerhalb Asiens, die wohl grade wieder zur drittbesten regionalen Airline in Asien gewählt wurde. Die Maschine an sich war ganz ok.........

Nach knapp 90 Minuten war es dann endlich soweit, wir kamen am Flughafen von Koh Samui an. Wie man auf dem Bild hier schon sehen kann, es sieht immer noch alles toll nach Urlaub aus ; kleine Bimmelbähnchen holen die Passagiere vom Flieger ab und fahren dann in den "Flughafenbereich".


Das Blöde für uns diesmal : da wir nicht mit Thai Airways geflogen waren, mussten die ganzen
Einreiseformalitäten hier vor Ort erledigt werden.etwas nervig, zumal für knapp 200 Reisende grade mal zwei Immigrationshäuschen geöffnet waren und wir eine gefühlte Ewigkeit warten mussten. Aber man hat ja Urlaub.

Nach dem Abholen des Gepäcks gings dann mit dem Taxi in unser erstes gebuchtes Hotel, das Peace Resort in Bophut. Hatten uns das Hotel für die ersten Nächte rausgesucht, da es einigermassen komfortabel war und recht zentral in Bophut nahe des Hauptortes liegt. 

nach dem Einchecken erkundeten wir erst mal die Gegend ... der Strand vor dem Peace Resort sah so aus :


man sieht schon : nicht richtig überlaufen, ruhig, aber halt auch nicht so schön wie am Chaweng Noi Strand Abschnitt. Muss aber jeder für sich wissen, was Ihm lieber ist.

Das Hotel an sich war auch gut, der Pool hatte eine annhembare Grösse und so konnte man es sich auch hier gut bequem machen.war echt schön, zumal der Pool mit direktem Blick

zum Meer war .....

da Schwimmen aber auch durstig macht, haben wir erst mal die Gegend erkundet nach flüssigem Brot. Direkt um die Ecke auf der anderen Seite des Hotels wurden wir dann auch fündig und deckten uns gleich ein. Zu unserem Entsetzen wurden aber nur kleine Dosen verkauft, die grösseren Flaschen durften nur in minimaler Menge verkauft werden. Hatten hier am Anfang noch nicht verstanden, warum dem so ist (meine Theorie war ja : die wollten die Pullen für sich behalten und selbst nach der Arbeit feiern gehen, aber war ja dann letztendlich anders, später mehr dazu). 

nach einem ersten anstrengenden Tag ging es abends in unsere Lieblingsbar Coco Tams, ein absoluter Toptip für alle die Coctails lieben(dazu noch in chilliger Athmospähre). Die Preise sind zwar recht europäisch, aber es lohnt sich deeeeeefintiv.


was gibt es besseres als direkt am Strand geniale frisch zubereitete Coctails zu schlürfen und den Sonnenuntergang zu geniessen und dazu gediegene Musik ? super ...hier sieht man auch, es wurden grosse Kissen zum Entspannen in den Sand gelegt ...geeenial ....


jetzt waren wir angekommen und bereit für unseren Urlaub.

Am nächsten Tag hiess es erst mal nur Entspannen und Nichtstun. perfekt.

nachmittags erkundete ich ein wenig die Gegend auf der Suche nach guten Motiven.

Ziemlich abseits am Ende des Strandes von Boput entdeckte ich an einem "Resort"(bestand nur aus Holzhütten mit Fan) eine Schaukel mit Blick mit Meer.  sah toll aus ...


aber wir entspannten danach erstmal weiter und gingen abends ins Fishermans Village nahe unserer Lieblingsbar. nach ein wenig Shoppen reichte es dann auch und es ging wieder heimwärts.

Nach den ersten beiden Tagen freuten wir uns schon alle riesig auf unseren nächsten Stop: eine Poolvilla für vier direkt am Strand. Das Hotel hiess Puundreeda Pool Villa in Banrak nahe Bophut. Die Seite des Hotels war vielversprechend, Entspannung pur am Meer mit einer "Beachfront Poolvilla" eingebettet in eine paradisiche Landschaft.

Also nichts wie los zu unserem nächsten Ziel. Bereits bei unserer Ankunft im "Paradies" wurden wir empfangen in einer minimalen Rezeption, die eher wirkte wie ein Durchgangszimmer als der Eingang eines Hotels. Nun ja, dachten wir uns, wollen ja nicht in der Rezeption unseren Urlaub verbringen, sondern in unserer Villa. 

Unsere Villa war dann aber leider nahe der Strasse, die man auch hören konnte; hatten uns eher etwas Anderes unter der Bude vorgestellt, um es mal vorwegzunehmen. Die Innenaustattung war aber ganz ok , zwei seperate Schlafzimmer; eines mit grosser Regenwalddusche, eines mit Jacuzzibadewanne  ; dazu ein grosser Kühlschrank mit Getränken inkl.; trotzdem  naaaa ja .... nach dem ersten Einchecken ging es gleich zum gegenüber liegenden family Market Bier holen ...


schlecht war natürlich nicht alles, ist halt aber nur ein komisches Gefühl, wenn man bei einer Unterkunft grosse Erwartungen hat und diese nur ansatzweise erfüllt werden können.

nach einem weiteren Einkauf im Family Market machten wir es in unserem Plungepool bequem. er sah so aus. leider war der Pool nicht grösser wie auf dem Bild.


tja was soll s man kann nicht immer Glück haben mit den Hotels.

Am nächsten Tag machten wir uns mit dem Kanu auf den Weg zur vorgelagerten Sandbank, war eine schöne Abwechslung, zumal wir für den Notfall auch noch Wegeproviant mitgenommen hatten. Marion und Silvia wollten uns auch noch folgen, aber es waren keine Kanus mehr da. Hm schade, zu viert wäre es noch besser gewesen. so sah es hier aus...


hier noch ein letzter Schnappschuss unseres Wegeproviants dann ging es wieder mit dem Kanu zurück gen Hotel ....



der Ort an sich ist touristsich ansonsten noch nicht richtig erschlossen, bleibt jedem selbst überlassen, ob er das gut findet oder nicht. Zum Baden ist der Strand hier aber eher ungeeignet(wenn man nicht nach hier oben paddelt).

Ein paar Worte aber noch zum Hotel : das Hotel ist wirklich mehr Schein als Sein, es fehlt überall die Liebe zum Detail. Bereits bei Ankunft wurde nie auf unsere Wünsche eingegangen(zB Zimmerwechel ( angeblich nicht möglich, da Hotel ausgebucht sei, obwohl es leer war)). Das Personal scheinheilig freundlich, so etwas habe ich in Thailand noch nie erlebt. Der Manager war nur interessiert daran, Zimmer neu zu vermieten für das neu erbaute gegenüberliegende Relax Hotel, als sich um die Belange seiner Gäste zu kümmern; beim Frühstück a la carte wurde nicht auf die Bestellung geachtet usw usw.)).

Möchte jetzt auch gar nicht weiter über die vielen Unzulänglichkeiten des Hotels sprechen , sind ja hier nicht auf holidaycheck &co; um es kurz zu machen: wir waren alle total unglücklich, als wir wieder hier abreisen mussten......

Wir checkten also aus und fuhren zu unserem nächsten Ziel nach Chaweng Noi. Auf dem Weg dorthin aber passierte das nächste grosse Malheur. Die Fahrer der Hotels überfuhren einen auf die Stasse gelaufenen Hund, ohne dann anzuhalten, ohne jeglichen Kommentar. Bei unserer Ankunft im Hotel und auf unsere Nachfrage, ob es denn nicht aufgefallen sei, dass man einen Hund überfahren hatte, kam dann als Antwort ein stolzes bejahendes Grinsen. Unfassbar, passte aber irgendwie alles zu diesem seltsamen Hotel. Generell scheint es aber in Thailand so zu sein, dass die Hunde hier nichts zählen; Gäste werden zB gebeten, Hunde am Strand nicht zu füttern, damit man sie nicht in der Hotelanlage hat, da sich andere Gäste gestört werden könnten. Daher wohl auch die Reaktion der Fahrer; erst als Sie unser Entsetzen bemerkt haben, sagten Sie uns dass Sie es Ihrem Manager mitteilen wuerden, der sich dan kümmern würde. Man kann sich ja denken, was in diesem Fall kümmern heisst. Nämlich weder jemanden sagen, noch sich kümmern, sondern sich im Nachgang eher noch über uns dumme Touris lustig machen. 

So aber jetzt genug davon; wir checkten jetzt ein in unserem Lieblingshotel in Koh Samui : dem First Bungalow Beach Resort in Chaweng Noi.

da wir schon mehrere Male hier waren, schrieben wir das Hotel vorab an mit der Bitte, zwei bestimmte Bungalows nebeneinander direkt am Strand zu bekommen ...


bei uns hatte es funktioniert, bei Sebastian und Silvia aber leider nicht :-( ; nachdem den Beiden ein Bungalow direkt neben einer Baustelle zugewiesen wurde und dieser auf Wunsch dann auch getauscht werden konnte(zwar nicht direkt neben unserem Bungalow, aber trotzdem in der Nähe), war dann auch alles ok und der zweite teil des Urlaubes konnte nun starten.  so sah unser Stransabschnitt aus ...

 

auch diesmal gabe es wieder viele Hunde am Strand; marion war so frei, ein Herzschälchen für die Hunde mitzunehmen ... Raubtierfütterung war aber fast nur am Strand sonst hat man ja gleich einen ganzen Zoo auf dem Balkon ...


danach erkundeten wir mit dem Roller die nahe Umgebung... auf nserer Erkundungstour sahen wir einen Tesco Lotus Supermarket :-) .

Marion als eingefleischter DoraemonFan fiel gleich auf, dass bei den kleinen Tescos eine Doraemon World Tour ist; bei inem bestimmten Enkaufswert gab es Gläser zu erwerben. Leider aber keine mit einem Thai Logo drauf.


leicht enttäuscht zogen wir weiter ... unser nächstes Ziel war der grosse Tesco Lotus Supermarket in  Lamai; ca 20 Rollerminuten von Chaweng entfernt.

auf einer Anhöhe zw beiden Orten gibt es einen Viewpoint; so sah es hier aus ....


der Einkauf war dann eher unspektakulär, ist halt wiie Real Kauf oder Rewe; trotzdem mal wieder interessant, die ganzen Regale zu durchstöbern.
 Auch in diesem Tesco fiel uns auf, dass alle Bierregale leer waren. Anscheinend gab es
Versorgungsengpässe mit den Bierlieferanten ...hilfe ... aus Vorsicht hatten wir vorab alle Supermärkte abgeklappert und uns nochmal eingedeckt :-).

Auf dem Rückweg fiel uns dieses Schild hier auf...


Muss man sich mal überlegen .. eine 300Baht all you can drink whiskey party. was da wohl für edle Spirituosen ausgeschenkt werden ? Man kann es sich wohl denken ;-).


Am nächsten Morgen erkundete ich die Gegend(mal schauen ob es was Neues gibt :-) ) ; bei einem Strandspaiergang entdeckte ich am anderen Ende der Chaweng Noi Bucht auf Höhe des Impiana Hotels eine schwimmende Bar.Nach gefüllt mit allerlei feinen Getränken.


wäre damit am Liebsten in See gestochen, aber das Floss wurde ja auch "bewacht". Trotzdem komisch, dass noch alle Getränke an Bord der Bar waren. 

da so ein Strandspaziergang ganz schön anstrengend ist, jetzt erst mal frühstücken ;-).


eine wirklich witzige Idee von einem der Strandhotels. trotzdem, wenn ich das Hotel gebucht hätte und direkt am Strand stehen hier iesige Stühle und ein Tisch .. aber na ja, war ja auch nicht unser Hotel.

also ab zum Strandbungalow und diese Aussicht geniessen ...



da wir den Roller noch einen halben Tag hatten, ging es nochmal los in den Big C Supermarket in Chaweng .Leider war der Laden nicht so doll..

Also nochmal schnell Proviant einkaufen und dann den Roller wieder im Hotel abgeben.

Ein Tag Roller mieten kostete im First , was Bungalow übrigens 200Baht, was ca 5Eur entspricht; ganz humaner Preis eigentlich.

jetzt hiess es erst mal ein paar Tage entspannen und den Proviant leeren.

Einmal die Woche ist in Bophut nahe des Fihermen Villag ge eine grosse Walking Street, wenn man hier ist, sollte man sich sowas wirklich nicht entgehen lassen ...also nichts wie los... ein Pick up taxi fuhr uns für 250Baht für 4 nach Bophut.

Zuerst aber ging es erstmal wieder ins Kashiri Restaurant neben dem Peace Resort.

Für schlappe 200Baht gab es Red Snapper mit ordentlich Knobi, dazu leckeres Singha und eine Kokosnuss. Leeecker ....


auf dem Fest war dann alles ziemlich überfüllt, die Strassen voll mit Leuten.Trotzdem absolut zu empfehlen.hier ein schönes Bild von unserer Lieblings Bier - Kette in Thailand . Siiiiingha :-) .

wirklich lecker ..... aber mit dem Bier im Urlaub ist es so eine Sache; im Urlaub schmeckt es einfach besser.

Leider war es dann auch schon wieder vorbei, wir mussten die Koffer packen und wieder zum Flughafen; also wieder einchecken, das obligatorische Suchen nach den Papieren mit der Angst, alles im Hotel liegen gelassen zu haben und dann war es soweit mit dem Abflug in die Heimat.

ab zum Terminal

auf zu neuen Zielen...bald geht es wieder los in unser Lieblingsurlaubsland...

     hier geht es wieder zum Start