Die Homepage von Marc & Marion & Alexander

                       

Singapore & Bali Trip

juhu ....schon ging es wieder los zu unserem nächsten Trip ...zuerst ein Abstecher bei der      Fly Away Bar und schon geht´s los...wir konnten es gar nicht abwarten in den Flieger zu seigen ....also wie immer was gegen die Flugangst und los....   


 


 dann ging der Flug endlich los mit Singapore Airlines(sehr zu empfehlen)..... wir hatten 3 Übernachtungen in Singapore ....

wie man leider sehen kann , war beim Anflug  eher schlechtes Wetter .... wir hatten schon die leichte Befürchtung, dass sich das Wetter so durch den ganzen Urlaub ziehen würde ...



hat sich aber sehr schnell wieder geändert  ...


unser Hotel war das Hotel Rendevzous (4*); von der Lage her wirklich super , zu Fuss konnte man schnell zur Orchoad Road ( der Haupteinkaufstrasse Singapurs) gelangen ....hier kann man wirklich shoppen shoppen shoppen .....echt unglaublich .....am ersten Abend erkundeten wir nur kurz die Gegend , weil wir einfach ziemlich kaputt waren . Wir gingen ein bisschen im Raffles City Center shoppen ...


am nächsten Morgen machten wir  uns erst mal auf den Weg zum Raffles Hotel:

das Hotel gibt es eit 1887, es ist eines der letzten Hotels des 19.Jahrunderts und beherberte Gäste wie z.B. Charlie Cahplin. Hier haben wir uns dann später unseren Singapore Sling gegönnt, direkt am Ort seiner Entstehung.


das haben wir abends dann auch gemacht und haben den Singapur Sling probiert .
er hat irgendwie bappsüss geschmeckt, ,aber ansonsten wirklich gut ....



so sieht die typische Skyline in Singapur aus .... ein Hochhaus neben dem Anderen .....

und es war überall seeehr sauber , dass muss man wirklich sagen ....



wer aber asiatischen Flair wie in Bangkok sucht, ist hier falsch, wir waren schon sehr überrascht, Singapur hat unser eher an eine westliche Grossstadt erinnert.Es ist trotzdem absolut sehenswert.

Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Weg nach Sentosa Island. Die künstlich geschaffene Vergnügungs- und Ferieninsel vor Singapore erreichten wir mit einem  Cable-Car. Hier steht auch das Wahrzeichen Singapores, der „Merlion“, ein riesiger sitzender Löwe. Die Insel bietet jede Art der Unterhaltung, sowie schöne künstlich aufgeschüttete weisse Strände.

also wagten wir uns in ein Cable Car rein, von dem mittleren Gebüse aus konnte man einerseits ichtung Mount faber fahren , direkt hinter dem Gebäude sieht man schon ein wenig die Vergnügungsinsel . ...aber zunächst hier ein Blick aus der Kabine Richtung Mount Faber .



kaum angekommen , haben wir einen schönnen Ausblick vom Mount Faber auf die

Skyline in Singapur gehabt ....



es handelt sich praktisch um eine 360Grad Aussichtsplattform , man kann sich von allen Seiten Singapur anschauen .... echt toll ....

 dann haben wir uns wieder auf den Weg gemacht Richtung Sentosa Island ....



das Cable Car fuhr vom Mount Faber zur Vergnügungsinsel ...

unser erstes Ziel war der Merlion ....



man konnte dann auf den 37 Meter hohen Merlion hochklettern ...

von oben hatten wir eine schöne Sicht auf "Palawan Beach", dort befindet sich auch der südlichste Punkt von Zentralasien .....



direkt vor der Brücke zu der Insel war ein Schild ,vor dem sich Baby gleich von mir ablichten lassen ....



über eine Holzbrücke gelangten wir dann zum südlichten Punkt dort haben wir auch noch mal ein paar Photos geschossen ...

wir kletterten auf den höchsten Punkt und schossen noch ein Photo .... irgenwie war es schon komisch ...auf der einen Seite die Vergnügungsinsel mit schönen aufgeschüttetem Sand auf der anderen Seite der Insel fuhren riesige Containerschiffe an uns vorbei ....



unser nächstes Ziel war das riesige Aquarium ....anbei ein paar Schnappschüsse ...als ertes konnten wir die riesigen "spidercraps" anschauen ;hier waren Quallen , die geleuchtet haben....

hier finden wir es wirklich toll ....direkt neben und über uns schwammen allerlei Fische und Haie ......sah wirklich gefährlich aus , zumal die Haie öfter gegähnt haben und wir dachten , dass die Haie das Maul gross aufreissen, um die Gäste zu erschrecken, war aber natürlich nicht so ....



am Abend gingen wir dann wieder shoppen ....die Gebäude waren mitunter 10Stöckig und rieeeesengross !!!                  

die Bilder bringen es überhaupt nicht rüber , wieviel Stockwerke es in den vielen Shoppingcentern gab...


nach einem anstrengendem Tag ging es dann noch ins Hard Rock Cafe Singapore.

dort haben wir uns erst mal einen Absacker gegönnt nach dem doch sehr anstrengenden Shopping Tag .

Das Hard Rock Cafe war übrigens gar nicht so leicht zu finden, es liegt recht abseits der vielen grossen Shoppingmalls im Bereich der First Class Hotels . Na ja , wie auch immer , wir haben das HRC ja gefunden, ist ja die Hauptsache.

man muss aber wirklich sagen dass die Preise in Singapur doch recht hoch sind ...(noch

höher wie bei uns) .Aber die Drinks hingegen waren schon sehr lecker :-) .

am nächsten Morgen haben wir eine Stadtrundfahrt gebucht.Unser erster Stop war Little India ....hier ist ein kleiner Shop neben dem Anderen, Gewürze, Früchte, Blumen, Seidenstoffe, Gold und Silberschmuck, indische Süßigkeiten und vieles mehr....

Die Dame, die uns rumgeführt hatte , erzählte und erzählte und erzählte , nach einer Weile hat es dann aber auch gereicht ....

unser nächster Stop ist der Merlion, halb Fisch halb Löwe, das Wahrzeichen von Singapur.

Wir wurden an der Brücke gegenüber des Merlions abgesetzt.Es stand eine ganze Menschentraube davor und wir mussten erstmal eine Weile warten bis auch wir uns ablichten konnten ...

aber zunächst mal ein Bild nur vom Merlion :



Wir haben uns gleich auch nochmal ablichten lassen :


Nächster Stop war Chinatown zum Tempel mit dem Namen Sri Mariamman, der Tempel befindet sich dort seit 1827, es handelt sich hierbei um den ältesten Tempel der Hindus.


nun ja wir fanden es nicht so aufregend und haben uns noch ein bisschen Chinatown angeschaut, bevor es dann weiterging. Im dortigen Chinatown konnte man wirklich sehr günstig Shoppen, nach unserer geführten Tour sind wir später übrigend noch mal hin, aber ausser ein paar Schlüsselanhängern und Shirts und einer Uhr ( die natürlich nicht mehr funktioniert )haben wir nichts gross geholt. War aber irgendwie auch komisch dort , denn wir waren weit und breit die einzigen Europäer, man war anscheinend auch leicht irritiert , wie wir dort hingefunden haben.

Letzter Stop war der botanische Garten von Singapur.



Dieser Garten wurde persönlich von Mr Raffles gegründet, hier gibt es die grösste Orchideensammlung der Welt !

So schöne Blumen gab es hier ......



dann noch ein schönes Bild von uns beiden ...



am nächsten Tag freuten wir uns schon auf Bali, unser Flug ging erst nachmitags , also konnten wir noch Shoppen gehen ...ich sag nur Orchoad Road ...

so dann noch ein Tiger Bier 



und dann ging es los nach Bali..... juhuhuuhuhuhuhuhuu....

am Flughafen verlief alles reibungslos wir kamen gegen Mitternacht in unserem Hotel in Bali an...


unser Hotel war das Melia Bali Villas&Spa(5*)in Nusa Dua 

anbei eine Beschreibung  unseres Anbieters :

Das exklusive First-Class-Hotel befindet sich direkt am herrlichen, feinsandigen Strand von Nusa Dua. Nur wenige Gehminuten entfernt liegt die Einkaufsmeile "Galeria". Das renovierte Luxushotel unter europäischer Leitung besitzt 510 Zimmer, verteilt auf mehrere 4-stöckige, miteinander verbundene Gebäude. Es liegt in einer herrlichen tropischen Garten- und Parkanlage mit kleinen Teichen, angelegt im balinesischen Stil. Es ist vor allem bei Stammkunden beliebt. Zu den Annehmlichkeiten des Hauses zählen eine Lobby mit Rezeption, 5 Restaurants mit indonesischer und internationaler Küche, 4 Bars, Open-Air-Lobby, Coffeeshop, Pub, Disco, Friseur und Geschäfte. Besonders schön ist die große Poollandschaft mit separatem Kinderpool und Poolbar. Die Benutzung der Liegen, Sonnenschirme und Badetücher ist inklusive.

 als wir nächsten Morgen aufwachten konnten wir den tollen Ausblick von unserem Balkon geniessen ...   


   

vorab mal: das Hotel ist ein aaaaabsoluter Hammer , uneingeschränkt zu empfehlen ......

wir sind dann erst mal frühstücken gegangen ...man konnte sich raussuchen , ob man drinnen oder draussen isst , wir haben es uns natürlich immer draussen bequem gemacht .... das Frühstücksbuffet war wirklich klasse ...drinnen gab es alle möglichen Kaltspeisen+Obst ,draussen gab es warme Gerichte....        

dann haben wir das Hotel erkundet ....die Gartenlandschaft war wirklich spitze ....


der Pool war riesengross ... da oft Ebbe war(wie die Gezeiten halt nun mal sind  ,

haben wir uns es sehr hier oft bequem gemacht um uns zu erfrischen ....

das hier ist der Blick vom Pool aus Richtung Meer ...


hier konnte man abends auch essen gehen ...

das hier ist das Meer als endlich mal keine Ebbe war ....



als mal wieder Ebbe war, sind wir "raus auf´s Meer" am Strand neben unserem Hotel war das Meer bei Ebbe richtig toll ....

           hier ist das Meer dann komplett weg ...


man konnte aber auch an den Hotels am Strand entlang schlendern.. es gab einen Weg, der ca.1 km nach links ging...

wenn wir mal Durst hatten , sind wir in den nahegelegenen Supermarkt "Tragia" gefahren(übrigens der Einzige weit und breit). Auf dem Weg nach draussen haben wir ein Bild geschossen , wie es vor dem Hotel aussieht ...



Da die Taxis auf Bali ja fast nichts kosten,konnten wir für einen Euro hin und retoure fahren . Oder aber man schlendert an den zahlreichen Geschäften vorbei , die fast alle Billigshirts in mieser Qualität verkaufen. Ist allerdings bei grösseren Einkäufen im Supermarkt nicht mehr so zu empfehlen. da man doch einiges zu tragen hatte oder man konnte es gleich leeren.



Wir haben 2 Ausflüge gemacht. Bei unserem  ersten Trip fuhren wir, dass war unsere Tempeltour, zuerst zum "Pura Taman Ayun".....

er bedeutet "Tempel des schwimmenden Gartens" , es handelt sich um Balis zweitgrösste Tempelanlage.Die blühenden Lotusblumen verleihen diesem Heiligtum dabei einen ganz besonderen Reiz und nach dem Glauben der Balinesen suchen die Götter bei Tempelfesten gerade diesen Ort gerne als Badeplatz auf.

Um die Anlage herum befindet sich ein weitläufiger und gepflegter Park.

Danach fuhren wir durch eine traumhafte Landschaft zum Wassertempel Pura Ulun Danu in der Nähe von Bedugul.

Der am Westufer des Bratan-Sees gelegene Seetempel dient dazu, Dewi Danu, die Göttin der Seen und Flüsse, zu verehren. Die mit bis zu elf übereinandergestuften Dächer werden auch "Meru" genannt und gelten als Sitze der Götter.

wir haben uns dann auch noch ein paar Photos von uns und dem Pura Ulun Danu geschossen und schon gings weiter .....



unser nächstes Ziel war der Affentempel von Ubud....         

Er besteht aus einem Totentempel und einem Friedhof in einer Parkanlage mit uralten Bäumen. Eine Heerschar von Langschwanzmakaken bevölkert den Affenwald.

Manchmal können die Affen – besonders die Männchen – im Futterneid recht angriffslustig werden...


die Affen waren echt verrückt nach den Erdnüssen ....



unser nächstes Ziel ist der Tanah Lot ...bevor wir Bilder von Tanah Lot schossen , entschieden wir uns rechts einen Hügel hochzulaufen , um erst mal hier tolle Bilder zu machen



hier sieht man den Tanah Lot (und uns ) von dem Hügel aus .... man kann hier schon deutlich sehen , dass Ebbe ist ....


das hier ist der Tanah Lot (nochmal ohne uns) ....



da ja Ebbe war konnten wir uns den Tanah Lot bei Sonnenuntergang von der anderen Seite auch noch anschauen .....

Es  herrschte wirklich Rummel ohne Ende, es wurden busseweise die Touristen angekarrt, müssen sich durch die lange Händlergasse kämpfen und alle suchen sich einen Platz an vorderster Front für das optimale Foto. wir haben einen guten Platz gefunden und dieses schöne Photo geschossen.


danach fuhren wir wieder in unser Hotel....nachdem wir einen Tag entspannt hatten , fuhren wir nach Kuta.

Direkt in Kuta Beach ist ein langer, breiter, weißer Sandstrand mit irren Wellen.

Leider haben dies bereits viele Leute entdeckt und so ähnelt Kuta im Sommer eher der Playa de Palma und wimmelt nur so von Touristen und Surfern aus aller Welt.

Nervige Strandverkäufer haben uns fast im Minutentakt angelabert("Hello Mister, Massage, Watch, cheap,good for you good for me ??") denn es könnte ja sein, daß jemand, der bereits eine Sonnenbrille auf der Nase und eine Uhr am Arm hat, dennoch Interesse an einer günstigen Zweituhr oder -brille hat. Grrrr...

Ansonsten kann man sagen dass es zum Shoppen (für Klamotten) ein absolutes Paradis ist(man kann es mvon den Preisen mit Thailand vergleichen).Es gibt tausende von Geschäften, Restaurants und Hotels und eine großes Angebot an Day- und Nightlife.


direkt am Strand befand sich auch das Hard Rock Cafe ......

da wir sehr durstig waren , hat sich jeder von uns erst mal einen kleinen Drink gegönnt

....hmmm ..lecker .....

nach einem kleinen weiteren Drink zogen wir wieder los zum Strand ...aber vorher noch ein Bild vom Hard Rock Cafe und uns :


so sah der Strand von Kuta aus .....wirklich total überlaufen ....



wir warteten auf den Sonnenuntergang unten schossen noch ein paar schöne Bilder ...

wir mussten für die Bilder schon ziemlich nah Richtung Meer gehen dass uns nicht wieder jemand von den nervigen Strandverkäufern ins Bild gerannt ist .....grrr...


wir waren 2xl In Kuta und sind dann immer bei Bubba Gump Essen gegangen,

die Leute dort waren suuuupernett und freundlich ...echt toll ...

also wer nicht weiss wo man in Kuta Essen kann .... hier ist es echt toll.......


unser zweiter Trip hiess "landschaftliche Höhepunkte Balis .

 Wir fuhren über Sanur hoch in den Norden an die Küste und wieder retoure um uns die schönsten Flecke von Bali anzuschauen ...

.so so es fast überall aus :


Wir haben uns dann ein paar Tempel angeschaut ,aber nach den vielen Tempeln hatten wir langsam echt genug davon .

Man muss wissen, es gibt ca 20.000 Tempel auf Bali !!!

Nächstes Ziel ist der Gunung Batur , der bekannteste Vulkan auf Bali auf Bali.Der Batur See liegt ca 30 km nordöstlich von Ubud und füllt etwa ein Drittel einer gigantischen Caldera die vor Jahrmillionen von Jahren nach einem Vulkanausbruch entstanden ist. Die Caldera gehört mit einem Durchmesser von 12 km zu den größten Einbruchkesseln der Welt und in der Mitte des Kraters wuchs in weiteren Jahrmillionen ein neuer Vulkan, der immer noch aktive Gunung Batur (1717m). Der Gunung Batur ist zuletzt 1994 ausgebrochen und an den Hängen kann man erstarte Lavaströme sehen. Die Winde hier waren

echt heftig .....

wir fuhren nach Singaraja in der Norden der Insel , hier waren die Strände wirklich nicht so schön wie im Süden  ....

touristisch bisher kaum erschlossen , das merkte man sehr schnell ...

trotzdem kamen auch hier gleich wieder Leute, die uns Ihren Plunder andrehen wollten , daher blieben wir nicht so lange am Strand und geingen wieder retoure zum Bus ...


danach sind wir weitergefahren zu einem genialen Aussichtspunkt , hier hatte man tollen Ausblick auf die Reisterrassen ....

bevor es wieder zurück Richtung Hotel ging,hielten wir nochmal an für einen weiteren tollen Schnappschuss .....


Abends sind wir immer auswärts Essen gegangen , fast immer in das Dorf Buala.

Man konnte im Restaurant anrufen und sich abholen lassen und wieder retoure fahren lassen und das auch noch umsonst. Das Essen war okay , die Preise für Essen und Trinken waren der absolute Hammer. Für ein leckeres Menü mit einigen Drinks kamen wir in de Regel p.P. nicht mehr als auf 10Eur :-) .

Und wie man auf dem Bild unten sieht , waren die Leute auch sehr nett


wir haben es uns noch ein paar Tage gut gehen lassen, dann mussten wir wieder heimfliegen , der Flug war sehr anstrengend , da wir nochmal in Singapur umsteigen mussten.

Nach insgesamt 16 Stunden kamen wir in Frankfurt an .

PS.: diese Airline kann man wirklich nur empfehlen, wirklich klasse !!!



auuuf zu neuen Zielen




- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

              

Unsere Rundreise Nordosten USA

Auf ging es zu unserer New York Rundreise . Auf dem Hinflug hatten wir einen Direktflug( diesmal ohne Umsteigen) gebucht mit Delta Airlines. Der Flug lief reibunglos. Wir kamen in JFK an; nachdem wir das Einreiseprocedere überstanden hatten, nahmen wir uns ein Taxi in unser Hotel Pennsylvania mitten in New York(auf der 7th Avenue, wo es den kompletten Häuserblock zwischen der 32. und 33. Strasse belegt). Das Hotel hatte nur 2 Sterne, ist glaube ich wie ich gelesen habe 87Jahre alt, aber es lag wirklich suuuperzentral. Ausserdem wollten wir schliesslich nur schlafen und keinen Urlaub im Hotel verbringen.Gebucht haben wir das Hotel über expedia zum Specialpreis, war wirklich wesentlich günstiger als über die normalen Anbieter wie Neckermann&co, kann man wirklich sehr empfehlen,

Nach dem Einchecken im Hotel haben wir uns gleich auf den Weg gemacht. Wie man auf dem Bild hier schon sehen kann, ist das Hotel ist wirklich genial gelegen, direkt gegenüber ist der Madison Square Garden In Manhattan :

Viele Menschen denken an Manhattan, wenn Sie sich New York City vor Augen führen. Mit ca.  59km²,das entspricht ca 7% der Gesamtfläche, ist Mannhattan auf jeden Fall der kleinste Stadtteil von New York, hier leben ca 20% der Einwohner, ca 14% von der Fläche sind Parkanlagen, allein der Central Park umfass insgesamt 3,6km². Anbei eine Karte von Manhattan :


New York wird ja auch "The big Apple" gennannt , den haben wir am Time Square diesen Kollegen Hier getroffen:

Der Times Square ist eigentlich eine Strassenkreuzung zwischen Broadway und der 7. Avenue, auf Höhe der 44. Strasse. Ob tagsüber oder nachts, der Times Square ist der Anziehungspunkt vieler Touristen und auch der einheimischen New Yorker. Viele Restaurants und Geschäfte sind am Times Square ansässig, allerdings ist hier auch alles ein wenig teurer als in anderen Stadtteilen. Wobei ein wenig teurer leicht untertrieben ist . Hat uns aber nicht weiter gestört , wir mussten ja nicht jeden Abend in die feinsten Restaurants, im Hard Rock Cafe oder Planet Hollywood oder Bubba Gumb konnte man ja auch lecker essen.

Da wir ja sehr spät ankamen am ersten Tag, machten wir uns nach dem kurzen Besuch am Time Square erst mal wieder auf dem Weg zum Hotel. Am nächsten Morgen standen wir ganz früh auf, um mit der Fähre zur Freiheitssatue zu gelangen. Um Tickets zu bekommen , um (umumumumum :-) )von oben von der Freiheitsstatue Photos zu schiessen, musste man schon sehr früh aufstehen und so standen wir schon um 8Uhr morgens vor den Türen. Mit seeehr viel Glück bekamen wir Karten. Wie gesagt, eine  Überfahrt zur Freiheitsstaue ist kein Problem, aber ein solches Ticket zu bekommen schon.Am Tag werden nämlich nur ca 1oo Tickets ausgegeben, um nach oben zu kommen. Also : seehr früh anstellen !!! Mit der Fähre ging es also zur Freiheitsstaue ....

 

hier nochmal ein Bild von der Freiheitsstatue und die Skyline von Manhattan im Hintergrund :

anbei nochmal ein paar Infos zur Freiheitsstatue :

Die Freiheitsstatue ist wohl das bekannteste Wahrzeichen von New York. Als Zeichen der Freiheit und Unabhängigkeit wurde sie 1886 als Geschenk Frankreichs an die Vereinigten Staaten von Amerika in New York errichtet und soll zudem die Hoffnung symbolisieren. In der linken Hand hält sie eine Steintafel auf der das Datum der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung ( 4. Juli 1776 ) eingemeisselt wurde. In der rechten Hand hält die " Miss Liberty " eine Fackel mit goldener Flamme in die Höhe.Die Statue of Liberty hat eine stolze Höhe von 102 Meter und wiegt über 250 Tonnen. Die 22 Stockwerke müssen  zur Hälfte per Fuß erklimmen, werden  da der Fahrstuhl nur bis zum 10. Stockwerk fährt. Oben angekommen wird man mit einem herrlichen Blick über die Skyline Manhattans entschädigt. Die Anfahrt zur Statue erfolgt wie gesagt nur durch Boote ( Fähren ), die an der Südspitze Manhattans ablegen. (oder mit dem Helikopter wie wir es später auch noch gemacht haben )Um 9 Uhr legt die erste Fähre in Richtung Freiheitsstatue ab, in den Sommermonaten kann es auch früher sein. Ablegestelle und sogleich Ticketverkauf für die Besichtigungstour ist am Battery Park, an der südwestlichen Spitze Manhattans. In den Sommermonaten und am Wochenende müssen Sie mit längeren Warteschlangen am Ticketschalter rechnen.Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 wurde die Freiheitsstatue für Touristen gesperrt und erst 2004 mit erhöhten Sicherheitsmaßnahmen für Urlauber teilweise zur Besichtigung wieder freigegeben. Die Aussichtsplattform in der Krone der Statue wurde aber bis jetzt nicht wieder freigegeben. Touristen können sich das Museum im Sockel der Statue ansehen und die Aussichtsplattform in 50 Meter Höhe nutzen.

Wir konnten leider auch nicht bis ganz oben , der Blick vom Sockel war aber auch wirklich super ......(aus dem Heli waren die Bilder aber noch besser , die kommen später ) ...

nachdem wir wieder am "Festland"Manhattan ankekommen waren , machten wir uns auf den Weg zu unserem nächsten Ziel: Ground Zero, wo früher noch das World Trade Center Stand und ja bekannterweise am 11.9. 01  zerstört wurde . Jetzt befindet sich hier eine riesige Baustelle auf einer Fläche von 65.000qm .  Hier  wird wohl hier eine Gedenkpark errichtet für die Opfer der Katastrophe .

Danach schauten wir uns die Wall Street an , wir waren aber ein wenig enttäuscht , weil wir es uns viel pompöser vorstellt hatten .....

Und danach schauten wir uns die Brooklyn Bridge an.....Sie gehört wohl mit zu den bekanntesten Brücken der Welt. Sie verbindet die beiden Stadteile Manhattan und Brooklyn miteinander. Dieses Wunderwerk wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts gebaut. Die Brücke ist 530 m lang und unter ihr fließt der bekannte East River.

trotzdem  .... na ja... sie war ok .....mehr aber auch nicht .....

Und danach besuchten wir Chinatwon. Wie in fast jeder großen amerikanischen Stadt gibt es natürlich auch in New York einen ganzen Stadtteil der größtenteils von Chinesen bewohnt wird, so gesagt Chinatown. Hier leben mittlerweile über 150000 Chinesen, auf ganz New York verteilt sind es etwa 300000 Bürger mit chinesischer Abstammung.....man dachte wirklich man wäre in einem anderen Land ....

am nächsten Tag hatte ich Geburtstag uns was bekann ich geschenkt ? Einen Helikopter Flug über New York ...das war echt suuuuuuuuuuuuuuuuuupergeil .....

das hier ist der Helikopter mit dem wir geflogen sind :

ja das war eeecht toll ....   

hier nochmal die Freiheitsstaue von oben , links der Anlegesteg von den Fähren , die alle halbe Stunde gen Insel fahren ....

rechts von der Freiheitsstatue befindet sich Ellis Island ...

hier der super Ausblick von ganz oben auf Manhattan, rechts die Brooklyn Bridge ....

und noch ein letztes Bild vom Central Park in Manhatten bevor es wieder runterging ....

unten angekommen , liefen wir wieder am Time Square vorbei .....

dann machten wir uns auf den Weg vorbei am Chrysler Building , einem der bekanntestesten und markantesten Gebäude von New York ...

..vorbei an der Grand Central Station , eine der meist frequentierten Bahnhöfe der Welt, den am Tag ca .500.000 Fahrgäste nutzen.....

zum UN Hauptquartier :

Das Hauptquartier besteht aus mehreren Gebäuden, Straßen und Parks. 1952 konnte die UNO den Hauptsitz beziehen, nachdem Rockefeller 8,5 Mio. US-Dollar für den Kauf des Grundstückes spendete und die USA zinsfrei Geld liehen. Im 39-stöckigen grünen Glashochhaus befindet sich die Verwaltung und im geschwungenen General Assembly Building sind der Saal der Vollversammlung und der Besuchereingang zu finden.

Das Grundstück ist sozusagen "staatenlos"und gehört keinem Land !!

nur einige hundert Meter entfernt befindet sich der World Trump Tower ... es ist das Hochhaus der Millionäre ...die "billigste" Wohnung kostet hier ca 700.000Eur .Hier hat der Immobilientycoon Donald Trump einen Wolkenkratzer für Reiche und Superreiche errichtet........

danach haben wir uns auf den Weg zum Central Park gemacht .......

Der Central Park, ein 344 Hektar großes rechteckiges Erholungsgebiet befindet sich mitten in der Insel Manhattan, allerseits umgeben von Hochhäusern. Er enthält Jogging- und Fahrradbahnen, einen Zoologischen Garten, eine große Allee für Kutschen, mehrere Seen und Freiflächen, zahlreiche Spielplätze und Statuen. Als wir da waren ( am Wochenende) wir der Park gut gefüllt , nachdem was ich gelesen habe , halten sich hier am Wochenende eine Million Besucher auf .... anbei ein paar schöne Bilder :

hier sind man die Skyline von Manhattan gut im Hintergrund :

wichtig war für Baby die Besichtigung des  "Strawberry Fields" (Erdbeerfelder), das Denkmal an John Lennon, in der Nähe des Ortes wo er gewohnt hat und wo er von einem Gestörten erschossen wurde....

 

hier ist das Denkmal .....

danach ging es zu Madame Tussaud, wo man über 200 weltberühmte Persönlichkeiten und Ikonen treffen kann , alle ganz in Wachs : Ganz in Wachs , mitten im Herzen vom Times Square. Einige Stars hatten somit die grosse Ehre sich mit uns ablichten zu lassen ....

kaum hatte ich eine Sekunde weggeguckt , schon hatte sich George Clooney an Baby rangemacht :

ich hab mich in der Zwichenzeit mit Ozzy Osbourne ein bisschen unterhalten , er hat aber irgendwie immer geflucht und f*** f***  gesagt .... 

Baby hat sich dann ein bisschen mit Georgie Bush über seine künftigen Pläne unterhalten ...

zum Abschluss hab ich noch ein bisschen mit dem Beatles musiziert ....

am nächsten Morgen wollten wir auf das Rockefeller Center ......

Das riesige Kommerzzentrum erstreckt sich zwischen der 5th und 6th Avenue über fünf Blöcke. Das Rockefeller Center wurde in den frühen 30er Jahren von dem Multimillionär John D. Rockefeller errichtet. Die Eisbahn zum Schlittschuhlaufen, die Radio City Musik Hall und der Weihnachtsbaum sind nur einige der vielen Sehenswürdigkeiten im Rockefeller Center.

Wir sind bis nach oben ins Rockefeller Center gefahren , von hier aus hatte man einen phänomänalen Ausblick auf ganz New York vom sog. Top of the Rock ; hier im Hintergrund das Empire State Building :

man hatte von allen 4 Seiten einen genialen Blick , direkt hinter Baby befindet sich der Central Park :

hier ist der Eingangsbereich vom Rockefeller Center mit der Schlittschuhlaufbahn , wo auch jedes Jahr der grösste Weihnachtsbaum vom Präsidenten eingeweiht wird ...

.

Am Madison Squre, wo sich Fifth Avenue und Broadway treffen, steht das 1902 erbaute Flatiron Building - der älteste Wolkenkratzer von New York, der noch erhalten ist. Aufgrund   seiner Grösse fällt er heute nicht mehr auf, obwohl er nach seinem Bau mit den zwanzig Stockwerken alles Umliegende überragte. Der eigenwillige dreieckiger Grundriss gab dem Gebäude den Namen "Flatiron Building" (= "Bügeleisen Gebäude").

danach sind wir noch in die grossen Kaufhäuser gegangen , zuerst zu Macys´s und dann zu Blooningdale´s.Baby wollte dann uuunbedingt zu so einem Schuhladen von einem Typen namens Manolo Blahnik; wir hatten die Adresse schon rausgesucht,sind aber dann 100Jahre rumgeirrt , bis wir den Schuppen endlich gefunden hatten. Vor dem wirklich sehr kleinen Laden stand dann so ein Gorilla hab mich am Anfang noch drüber lustig gemacht , bis ich gesehen habe, was die Schlappen dort gekostet haben . Unter 1000 Eur ging da ja fast gar nix !!Wer gibt denn soviel Geld für Schuhe aus !?!  

danach ging es noch in den Disney-Store es ist wirklich unglaublich wieviele Stofftiere           die dort haben !!

Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Weg zur Alamo Station. Wir holten unser Auto ab und fuhren Richtung Níagara Fälle . Wir hatten Glück , die von der Alamo Station hatten nicht das Fahrzeug verfügbar, das wir gebucht hatten.Also mussten sie uns ein kostenloses Upgrade in Form einer besseren Fahrzeugkategorie geben ...juhuhu ...und das hier ist unser Auto gewesen ....

Es wurde immer kälter und kälter , bis wir letztendlich sogar unter 0 Grad hatten , als wir bei den Niagara Fällen ankamen. Kurz vor Ankunft in unserem Hotel schneite es sogar. Unser Hotel"Embassy Suites" lag auf der kanadischen Seite. Hier kann man es sehen ...gebucht haben wir über.

Wir hatten vom Zimmer aus eine suuuuuuper Aussicht :

da es richtig kalt war , haben wir uns erst mal ein paar(hochprozentige)Drinks zu uns genommen, um nicht zu erfrieren. Wir machten uns auf den Weg zu den Niagara Fällen :

Die Niagarafälle sind eines der großen natürlichen Wunder der Welt. Mehr als vier Millionen Liter (eine Million Gallonen) Wasser fallen pro Sekunde von einer 60 Meter (180 Fuß) hohen und fast 1 km (0,6 Meilen) breiten Klippe in die Tiefe. Das dauernd aufprallende Wasser bildet eine ewige Gicht welche mit Regenbogen geschmückt ist und die Schlucht von Niagara umhüllt. Es ist ein spektakulärer Anblick.

 hier kann man vielleicht sehen wie kalt es war :

hier nochmal ein Bild von mir von der kanadischen Seite der Niagara Falls....

und Baby darf natürlich auch nicht fehlen , hier ein Bild mit Baby , im Hintergrund die amerikanische Seite der Niagara Falls:

dann machten wir noch einen kleinen Abstecher zum Hard Rock Cafe , das vielleicht 100 Meter entfernt liegt von den Wasserfällen.

Am nächsten Morgen machten wir nochmal ein Bild direkt dort , wo das Wasser die 60 Meter in die Tiefe stürzt     wooow :

in so sah es in bewegten Bildern aus :


unser nächstes Ziel hiess Toronto .... in ca. 2 Stunden ist man auch schon da. Unser Hotel war das Hilton , von der Lage war wirklich gut (zb.10Min zum CN Tower) und man konnte alle Sehenswürdigkeiten gut erreichen.    

Nach dem Einchecken begaben wir uns gleich uns auf Erkundungstour ....unser erster Stop war das Eaton Centre :

Das Eaton Centre ist eine riesige, supermoderne Einkaufslandschaft unter einer 450 Meter langen Glaskuppel, unter der der bekannte "Schwarm fliegender Gänse" hängt. Es ist auf 4 Stockwerke verteile und bietet 340 Shops, 65 Restaurants, 17 Kinos, Diskotheken und ein Luxushotel! Ein Blick hinein sollte also auf keinen Fall fehlen bei einer Sightseeing-Tour durch Toronto.

und das ist ein Blick , wenn man mal drin ist , ideal zum Shoppen , wenn es draussen eisig kalt ist ...

unser nächstes Ziel war der CN Tower,das höchste freistehende Gebäude der Welt mit 554 Metern und damit natürlich DIE Attraktion der Stadt. Auf der ersten Aussichtsplattform gab es einen Bereich mit einem Glasboden, durch den man senkrecht in die Tiefe schauen konnte. Mit einem 2. Aufzug konnte man dann in den sogenannten "Skypot" fahren, ein kleiner kugelähnlicher Raum, der um den Antennenaufbau montiert ist und sich in 445m Höhe befindet.

 

Die Sicht von dort war wirklich klasse und man konnte ganz Toronto und die Seenlandschaft überblicken. Man konnte von hier auf die sehr  populäre Freizeitinsel wenige hundert Meter vor der Küste blicken , zu der wir später mit einer Fähre fuhren und geniale Bilder schossen....

445 Meter Höhe hört sich vielleicht gar nicht so wild an , aber wenn man mal ganz oben im Skypot ist und runterschaut , kann einem schon ganz schön schwindelig werden. Einmal hat es Baby kurz gewagt , sich für das Photo ans Fenster zu stellen ...

nach ein paar Photos ging es dann auch wieder nach unten .............

danach fuhren wir mit der Fähre auf die Freizeitinsel und sahen uns die Skyline von Toronto an ....

Nach einem Tag Shopping verabschiedeten wir uns von Toronto ( Toronto ist übrigens indianisch und bedeutet Treffpunkt ) und machten uns auf den Weg nach Chicago, der drittgrössten Stadt in Amerika (um Zentrum leben 2,8Mio Menschen).....  hier wohnten wir im weniger komfortablen 2Sterne "Cass Hotel" , hat uns aber absolut ausgereicht , die Lage vom Hotel war aber wirklich super.

Unser erstes Ziel war das Navy Pier, die Freizeitmeile ist direkt in den Lake Michigan gebaut, bietet viele touristische Möglichkeiten ... zum Shoppen fanden wir es nicht so toll ...

als wir da waren , wehte uns am ersten Tag ein eisiger Wind ins Gesicht,            es war wirklich sehr kalt . Chicago wird auch "the windy city " genannt wegen der tatsächlich heftigen Winde vom Lake Michigan, wie man auf dem Bild hier gut sehen kann

dann machten wir noch ein paar Bilder von Navy Pier miit einem Teil der Skyline von Chicago....das Gebäude mit den Antennen ist das John Hankock Tower .....

...zu dem wir am nächsten Morgen auch gingen .....

Das 337 Meter hohe John Hancock Center (2. grösstes Gebäude in Chicago) mit seinen 100 Stockwerken "überragt alles". Es ist ein gigantisches, schwarzes Stahlhochaus. Die "ersten" fünf Etagen sind zum Einkaufen und die "nächsten" sechs Etagen fürs Parken reserviert. Auf der 94. Etage befindet sich eine Aussichtsterasse welche ein "phantastischer Ausblick über den See bis zum gegenüber liegenden Ufer in Michigan"liefert.

hier ein Blick auf das Navy Pier von oben ...

und hier der wunderbare Ausblick auf die Stadt ...im Hintergrund der Sears Tower , den wir später auch noch besuchten ....

schnell noch ein paar Erinnerungsphotos von uns und dem Sears Tower im Hintergrund und dann gings schon weiter...

das ist übrigens unser Hotel Cass , die Lage war wirklich spitzenklasse ......

da der Aufzug nach oben so teuer war, ist uns das Geld ausgegangen und Baby hat für uns ein paar Dollar als Fensterputzerin verdient ...

nachdem wir genügend Geld zusammen hatten, ging es weiter zum Tribune Tower:

Heimat der „Chicago Tribune“, der wortmächtigsten Zeitung der Stadt, ist der Tribune Tower nicht etwa nur wegen seiner neo-gotischen Architektur einen Abstecher wert, sondern wegen einer Sammlung von 120 Steinen aus aller Welt, die nachträglich in die Außenmauer integriert wurden. Darunter sind Stücke des Kölner Doms und der Berliner Mauer genauso zu finden wie Teile der Chinesischen Mauer und des Taj Mahals und sogar Mondgestein !!! Das Mondgestein ht es uns besonders angetan, also machten wir noch ein paar Schnappschüsse , bevor es weiterging:

gegenüber befindet sich das Wrigley Building m der Hauptfirmensitz der Fa Wrigley. ( hier gab  es übrigens auch einen Liquid Store )

danach ging es weiter in den Millenium Par . Dieser Park wurde im Juli 2004 eröffnet und bietet viele architektonische Glanzleistungen auf rund 100.000 Quadratmeter am Ufer des Michigan-Sees .... dort waren wir absolut fasziniert vom Cloud Gate (Wolkentor), eine Skulptur aus Edelstahl von dem Briten Anish Kapoor. Sie ist 10 Meter hoch, 20 Meter lang lang. Je nach Wetter, Temperatur verändert sich die Oberfläche und dadurch natürlich auch die Spiegelungen der Skyline von Chicago. Die Oberfläche besteht aus 168 einzelnen Platten. Wir sind unten durchgelaufen und sahen verschiedene Spiegelungen der Umgebung, einfach göttlich ..  anbei ein Bild :

 

unser nächstes Ziel war der Buckingham Memorial Foutain, der als größter illuminierter Springbrunnen der Welt gilt. Wir kennen Ihn vor allem durch den Vorspann zur Fernsehserie eine schrecklich nette Familie mit dem supercoollen Aaaal Bundy

danach ging´s weiter durch eine Parkanlage zum Sheed Aquarium, dem weltgrössten Aquarium mit mehr als 650 Arten (Fische, Reptilien, Amphibien, Vögel, wirbellose Tiere und Säugetiere) aus aller Welt. Man kann karibische Gewässer in Form eines Korallenriffs bewundern oder Walen und Delphinen zuschauen. Es gab mehrere Möglichkeiten beim Eintritt, war haben das AI Packet genommen ( wie immer... hihi) und haben es nicht bereut ....

anbei ein paar Schnappschüsse .... hier von einem Rochen und einer riesigen Schildkröte :

und dann ging es eeeendlich zu dem Sears Tower , einst das höchste Gebäude der Welt    (bis zur Errichtung der Twin Towers in Kuala Lumpur(Malaysia) ). Die Höhe beträgt insgesamt 443 Metern ohne Antenne. Nun ist der Tower das höchste Gebäude der westlichen Hemnisphäre“. Wir fanden richtig krass ,dass sich das Gebäude immerzu bewegt. Die Schwingung beträgt im Durchschnitt 15 Zentimeter !! zu arg !!

oben angelangt in einer Höhe von 420 Metern auf dem Skydeck schossen wir wieder Photos von der Skyline Chicagos :

dann haben wir uns auf den Weg gemacht Richtung Washington DC ..... die Strecke war aber zu lang um direkt durchzufahren... abends haben wir in einem  Motel Rast gemacht , und dann ging´s weiter ....hier sieht man auch mal unser Auto....

so sieht die typisch amerikanische Kleinstadt aus :

dann sind wir in Washington angekommen,  unser Hotel war das Red Roof Inn 3*, das Hotel war in Chinatown , die lage war auch hier gut und alles sehr gut zu erreichen ....

als erstes schauten wir uns das Capitol an ....

Das Capitol ist das Wahrzeichen der Stadt und eines der bekanntesten Gebäude der Welt. Seine charakteristische Kuppel musste schon in unzähligen Filmen als Kulisse herhalten. Seit 1800 ist das Kapitol der Sitz des amerikanisches Kongresses:

hier ein Ausblick vom Capitol  auf die National Mall, der Obelisk befindet sich im Park und der Prachtallee im Herzen von Washington, 3 km lang zwischen dem Capitol im Osten und dem Lincoln Memorial im Westen, 1,5 km lang zwischen dem Weißen Haus im Norden und dem Jefferson Memorial im Süden.Rechts vom Obelisk ist das Weisse Haus.....

tja so ein Trip macht durstig .... und da man in der Öffentlichkeit kein Bier trinken darf , haben wir es halt so gemacht ...

dann sind wir weiter zum Weissen Haus ,dem Wohnsitz der amerikanischen Präsidenten seit George Washington......

geht´s noch amerikanischer ?? ...  hier ein Blick auf das Lincoln Memorial:

Das Denkmal liegt auf einer Anhöhe und thront vom Westen der Mall in Richtung Capitol. Die 36 Säulen symbolisieren die 36 Bundesstaaten, die damals im Bürgerkrieg zur Union gehörten.

nach einem Schnappschuss ging´s dann auch schon weiter .......

...zum Vietnam Veteran Memorial....hier wurden alle gefallenen "Helden"des Vietnam- Krieges auf Tafels verewigt ....

no comment .....

dann haben wir uns das Weisse Haus nochmal von vorne angeschaut ......

..danach weiter zum FBI ( Federal Bureau of Investigation ) Gebäude , das man momentan leider nicht besichtigen kann...

eine Stadt wie Washington haben wir wirklich noch nicht erlebt...

Patriotismusmus muss wirklich neu definiert werden...........

danach ging es auch schon wieder weiter nach Philadelphia ....Philadelphia im US-Staat Pennsylvania ist die zweitgrößte Metropole an der Ostküste der Vereinigten Staaten

.Unser Hotel war das Best Western City Hotel....können wir aber nicht unbedingt weiterempfehlen, da das Hotel nicht wirklich in der Innenstadt gelegen war .......

die Stadt war auch nicht wirklich der Reisser...

hier ein Bild vom Springbrunnen in der Innenstadt .....

das beste Motiv der Stadt :

 

danach ging es weiter zur Independence Hall, direkt gegenüber die Liberty Bell, der wohl berühmtesten Glocke der Welt. In der Independence Hall wurde amerikanische Unabhängigkeitserklärung am 4. Juli 1776 unterschrieben. Die Glocke aus der Independence Hall die wurde zur Unterschrift der nabhängigkeitserklärung geläutet. Hier die Liberty Bell:

und die Independence Hall ....

und danach ging es wieder los zurück nach New York. Unser Auto hatten wir wirklich auf den letzten Tropfen leer gefahren und wir haten echt Schiss, dass wir stehen bleiben , aber zum Glück ist ja alles gut gegangen. Wir checkten  nochmal im Hotel Pennsylvania ein .....

dann ging´s wieder zum Shoppen .....hier noch ein paar schöne Bilder vom Time Square .....

und dann mussten wir wieder heimfliegen .... unser Rückflug war mit Air France mit Umsteigen in Paris nach Frankfurt... bis Paris war alles genial , es gab sogar Champagner für alle Fluggäste. In Paris erlebten wir dann eine Überraschung der besonderen Art: unser Anschlussflug wurde einfach gestrichen, uns hatte niemand informiert und wir durften 6 (!!!) Stunden warten bis wir die nächste Maschine nach Frankfurt nehmen konnten. Eins hat´s ja gebracht, in Zukunft wissen wir wenigstens, dass wir nur noch Direktflüge(oder Nonstop? :-))  buchen werden .

tja das war ein genialer Urlaub ......auf zum Nächsten ....

 hier geht es wieder nach oben