Die Homepage von Marc & Marion & Alexander



                                         


es ging eeeendlich wieder los .... ab ins KönigreichThailand. Unser Plan diesmal :

erst einige Tage in Bangkok zum Shoppen, dann weiter gen Koh Samui zum Entspannen...

unseren Flug hatten wir wieder mit Thai Airways gebucht; vor allem weil es ein Nonstop-Flug
ist und weil Thai ein tolles Entertainment Programm hat. unsere Maschine sah eigentlich ganz passabel aus :


Beim Einchecken wurde uns dann aber mitgeteilt, dass wir kein eigenes Entertainmentprogramm am Platz haben, sondern anscheinend die älteste Maschine der ganzen Thaiair Flotte erwischt hatten ... ahhhhhhhhhh. ein Bildschirm für 80 Leute, dazu einen Premium Platz fast neben den Toilietten. Nun ja, wa soll s .... aber es gab ja Singha, also alles ok.

Nach ca 10 Stunden kamen wir wieder in Bangkok an. Wow, toll auch nach diversen Besuchen wieder ein Wahnsinn. Wir wussten schon vorher, was man max. für ein Taxi vom Airport in die Innenstadt bezahlen soll, also 400 Baht. Beim Taxistand angekommen, wollte der Fahrer unglaubliche 1000Baht... bei 500Baht war allerdings die Grenze erreicht, wir waren platt und froh ein Taxi für ca 13 Euro für 30Kilometer Distanz gefunden zu haben ;-) . Eigentlich ein Witz, aber für Thai Verhältnisse nicht so günstig.

Unser Hotel war das Tawana Hotel, recht zentral und zu einem wirklich akzeptablem Preis.


da unser Flieger um ca 7 Uhr landete und wir gegen 9Uhr im Hotel ankamen, konnten wir nicht gleich einchecken. Also hiess es noch ca 2 Stunden warten, bevor wir Bangkok erkunden konnten. Grummel .... aber man konnte es ja nicht ändern .

Unser erster Stop war der Chatuchak Weekend Market, der grösste Flohmarkt in ganz Thailand. Hörte sich wirklich interessant an. Der Weg von unserem Hotel zum Markt gestaltete sich aber nicht so einfach, weil man auch noch umsteigen musste.Es gibt ja Skytrain die MRT(U-Bahn), mussten wir dann nehmen... .

Nach 20 Minuten im Kühlschrank in der MRT Station kamen wir endlich an. Der Markt  entpuppte sich eher als Labyrinth,unendlich groß und verwirrend. Man kann sich schnell verlaufen - aber trotz teils touristischer Preise kann man auch viele Schnäppchen machen. Mal was anderes als die Shoppingmalls Bangkoks. Ist ein echter Tip für jeden Bangkok Besucher . 

Hier sieht man einen der Eingangsbereiche des Areals  :


nach einigen Stunden Shopping auf dem Markt reichte es uns dann aber auch; nächster Stop war dann Chinatown. Hier wurden wir das erste mal nicht abgerippt und zahlten die Preise, die man normalerweise bezahlt... für eine 30Minütige Taxifahrt bezahlten wir laut Taxameter

ca 4 Euro.

wie man hier schon sehen kann, konnte man ohne Ende shoppen. Allerdings nur Klimbim; war aber unser erster Tag, also machte sich langsam die Müdigkeit bemerkbar und wir wir suchten uns ein Taxi zu normalen Thai Konditionen für ca 2 Euro (unglaublich aber wahr) von Chhinatown zu unserem Hotel.

Am Abend ging es nach einem kleinen Apetitthappen zum Patpong Nightmarkt , praktischerweise nur ca 200Meter von unserem Hotel entfernt. Zum Shoppen echt empfehlenswert . 

Für die Heimfahrt entdeckte Marion noch Ihr Traum Tuck Tuck ....

pink style :-)

der nächste Tag war dem Shopping gewidmet.Uunser Ziel heute war das MBK Center, danach das Silom Center und weitere Shopping Mekkas. Also auf ging´s..... hier erstmal das MBK:

ein Center auf acht Stockwerken mit über 2000Shops mit einer unglaublichen Auswahl aus Orginal & Fake Artikeln aller Art. Unsere Lieblings-Shopping Mall in ganz Bangkok.

toll ...

eigentlich kann man hier den ganzen Tag shoppen, aber nach einigen Stunden reichte es uns hier und wir machten uns auf den weiteren Weg gen Silom Center &Co. 

Die Preise des Silom Center Paragon usw entsprachen aber eher europäischen Preisen, wer Schnäppchen machen will, ist hier eher falsch; zum Shoppen auch nicht schlecht, das  kann man aber dann auch in Deutschland machen. So sah es hier aus :

nach zwei weiteren Riesenshoppingcentern reichte es dann aber auch. Puhh... Shopping ist wirklich seeehr anstrengend .....und das dazu noch in Thailand ....

Wichtig war aber natürlich das Hard Rock Cafe, ist ja einigermassen zentral, also gleich mal einen Besuch abstatten. So sah es hier aus :


Preise wieder mal SEHR europäisch ( wenn nicht sogar noch höher), aber anscheinend gibt es genügend Touristen, die hier herkommen.

Unser Rückweg hingegen gestaltete sich wirklich nicht so, wie wir es uns vorgestellt hatten ... keiner der Taxifahrer wollte uns zu Taxameter Preisen mitnehmen und verlangte das 3 oder 4 fache des normalen Preises. Ganz toll. Hatten das aber auch schon im Farrang gelesen, dass es hier mit derTaxi Mafia ganz übel sein soll. Anscheinend wurde auch grade ein neues Gesetz verabschiedet, dass der Taxifahrer eine empfindliche Strafe erhält, wenn er künftig nicht nach Taxameter fährt. Bringt uns Touris aber auch nichts, denn dann müsste man zur Polizei gehen und sich dort über den Fahrer beschweren; aber mal ehrlich, wer will sich so etwas im Urlaub geben. Wir nicht .Also suchten wir uns das nächste TukTuk, das uns zu einem akzeptablen Preis ins Hotel Tawana tuckerte 

Da unser Hotel nahe der Patpong Road lag, konnten wir hier abends noch weitere Schnäppchen machen( nennt sich Patpong Nightmarket). Auch recht touristisch, aber die Preise waren wirklich sehr gut .

Nach mehreren Tagen Shopping sollte es dann endlich weitergehen nach Koh Samui. 

Also schnappten wir uns wieder ein Taxi(diesmal für knapp 400Baht) und liessen uns zum Airport fahren. Ein letztes Mal mit Thai Airways dorthin, da die Airline den Flugbetrieb ab Januar 2013 nach Koh Samui einstellt. Wenn es uns dann dorthin verschlägt, müssen wir wohl auf Bangkok Airways und Co ausweichen; nun ja, wird wohl auch gehen. 

In Koh Samui angekommen, suchten wir uns gleich ein Taxi, um ins erste gebuchte Hotel auf der Insel zu kommen. Die Preise für die Taxis hier sind wirklich hoch, aber was soll s . Auf ins Kirikayan Luxury Pool Villa & Spa nahe Maenam. Wie der Name schon verrät, haben wir uns hier eine Villa mit eigenem Pool gegönnt. Wirklich ein Traum. Bereits bei unserer Ankunft

waren wir hin und weg.

Zwei seperate Häuser (!) auf einer Fläche mit ca 600m2;also einmal ein "Livingroom" und einmal ein "Bedroom", dazu noch ein schöner Pool nur für uns alleine. Was will man mehr.

 

Also erst mal Entspannen und sich gut gehen lassen.Eigentlich hätte man gar nicht aus der Anlage rausgehen müssen, es war ja wirklich alles da. Eine schöne Küche, dazu ein bequemes Wohnzimmer mit Flatscreen und Bose Anlage. Kann man nur sehr empfehlen.So sah das aus :


So ich hör jetzt mal auf mit der Werbung für s Hotel, man könnte ja denken, ich bekomm da noch Provision .

Am nächsten Morgen wollten wir in den Pool hüpfen, allerdings war das Wasser im Pool auf einmal trübe; der herbeigerufene Poolboy konnte aber auf die Schnelle keine Abhilfe leisten und es wurde uns mitgeteilt, dass das Wasser im Pool einen halben Tag bräuchte, um wieder völlig klar zu sein; hmm .. nicht so toll, man zahlt ne Menge geld für seinen Privatpool und kann Ihn dann nicht nutzen; aber wir sind ja Deutsche ;-) , also haben wir gleich mal beschwert mit dem Resultat einer kostenlosen Massage und dem Umzug in eine andere Poolvilla.

Die war dann zwar etwas kleiner und"nur" ein grosser Wohnkomplex, war uns aber persönlich auch lieber so. Man stelle sich mal vor, man hat nachts noch Durst :-). In Unterkunft A musste man sich dann erst mal den Schlüssel für das Wohngebäude nehmen, nachts durchs Freie rüberlaufen(und die Moskitos haben einen dann auch begrüsst); hier war wie gesagt alles in einem "Komplex". Fanden wir besser so. Hier ein Bild von unserer Gartenlaube:


so jetzt aber erst mal genug vom Hotel. Abends wollten wir ein wenig Maenam erkunden, unseren Urlaubsort für die nächsten 3 Tage. Der Ort an sich liegt ziemlich abseits des ganzen Trubels von Chaweng & Co., trotzdem oder auch grade deswegen hatten wir uns für die ersten Tage auf Koh Samui dieses Ziel ausgesucht.

Wie bestimmt viele Fernreisenden sind wir Fans der Auswandererserie "Goodbye Deutschland". Einer dieser Auswanderer ist Matthias Bück, dessen Restaurant Bamboo Island sich ebenfalls in Maenam befindet. Irgendwie schon ein mutiger Schritt, alles zusammenzupacken und sein Glück im Ausland zu suchen, dennoch nichts für uns; man sieht es ja auch an dem ehemaligen Ehepaar Bück, die haben sich durch die viele viele Arbeit eher auseinandergelebt und das ist es dann auch nicht wert. Aber das muss jeder für sich wissen. Nach einem 20 minütigem Fussmarsch waren wir da ....

Der Maitre de la cuisine stand auch gleich an seinem Grill im Eingangsbereich, haben uns erst mal ein paar Drinks gegönnt und dann einen kleinen Plausch mit Ihm gehalten. Er wirkte eigentlich ganz bodenständig, man sah Ihm die schweisstreibend Arbeit aber auch gut an und dass eine Auswanderung und ein "Überleben" im Ausland nicht immer ein Zuckerschlecken ist.

Hier mal ein Bild von Mr Goodbye Deutschland (Koh Samui) und mir ...


Zusatz : habe es aus Urheberrechtsgründen aber mal lieber rausgenommen, heutzutage weiss man ja nie ....

dann hiess es wieder heimwärts laufen ... bei uns in der Nebensaison schon etwas komisch, da
auf den Strassen weit und breit niemand war; aber ist ja nix passiert, sind wieder heil in unserer Bude angekommen.

die nächsten paar Tage hiess es erst mal nur entspannen .......

Ja was soll man sagen nach einigen Tagen war es dann auch wieder vorbei, nach einem ausgedehntem Frühstück wie hier

(man konnte sich das Frühstück auch aufs Zimmer ähh die Villa :-) bestellen, wurde dann mit einem Golfcaddy Wagen hergefahren, super) packten wir unsere Koffer, um endlich mal den Strand zu sehen ..... 

eigentlich wollten wir uns ein Taxi bestellen, aber auch hier wieder mal zeigte sich das Hotel grosszügig und liess uns mit dem eigenen Pick up nach Chaweng Noi ins First Bungalow fahren.

also auf ein Neues, wie schon einmal dieses Jahr. Wir hatten vorab das Hotel kontaktiert mit der Bitte einen bestimmten Bungalow zu bekommen. Zum Glück hat auch das funktioniert. juhu.

Nach dem Ausblick vom Bungalow hier machten wir es uns gleich gemütlich, aber das Wetter spielte nicht so ganz mit. Also los zum Tesco Lotus Supermarket...

zuerst mal der in Chaweng

natürlich war es stockdunkel, als wir wieder rauskamen, ohne Taxi auf dem Rückweg wären wir aufgeschmissen gewesen ... soooo viele Einkäufe puuhhh.. am Abend ging es dann gleich nach Chaweng rein zum Weitershoppen .. gleich am ersten Abend hörten wir wieder die wunderbaren gleichen Klänge der Thai Boxing Wagen mit den immer sich wiederholenden Kommentaren a la "tonight tonight at Chaweng stadium don t miss it tonight tonight ...." auf einem der Fahrzeuge sassen auch die todesmutigen Kämpfer aus aller weltherren Länder für uns Touris..... :-).

Ein Glück aber, dass Chaweng touristischer ist: da es Samstag war, musste natürlich auch die richtige  Lokalität für Bundesliga gesucht werden

Nach den Anstrengungen des vielen Shoppings hiess es dann erst mal für die nächsten paar Tage nichts machen, so stellt man sich den Urlaub vor. Also nichts wie ab auf die Luftmatratze und einfach gaaaaaar nicht machen .....


Nach einigen Tagen am Strand relaxen wollten wir uns mal wieder ein wenig die Insel anschauen.. will heissen : Shoppen :-). Gängiges Fortbewegungsmittel ist hier ja der Roller, also nichts wie ab zur Rezeption, einen Roller mit viel Stauraum fürs Shoppen holen und auf geht´s ...

unser erster Stop war Lamai. Da wir die Shops von letztem Mal noch gut kannten, sind wir gleich in den Tesco Lotus Supermarket.Hm.. komisch, es gab in genau die gleichen Sachen wie in Chaweng ;-) . Marion ist zwar immer der Meinung, es wäre immer ein völlig anders Sortiment, aber nen Grund zum Shoppen findet man ja immer :-).

Am späten Nachmittag zog es uns dann nach Bophut ins Fishermans Village. Hier geht es noch gemächlicher zu... wir waren hier ja auch schonmal vor einigen Jahren, ist echt schön hier.

Etwas abseits entdeckten wir eine Coctail Bar, absolut gediegen, ein perfekter Platz um den Sonnenuntergang zu geniessen ... so sah es hier aus , echt gemütlich :



das Wetter spielte zwar nicht optimal mit, aber was soll´s . Die Location war wirklich genial, absolut empfehlenswert. Weniger allerdings die Preise für die Coctails, die waren SEHR europäisch. Die Coctails waren dafür aber auch sehr lecker. Für mich , den Herr der Roller, gab es einmal Milch light on the rocks, für Marion einen "leicht"alkoholisches Geschmackserlebnis .

wow ...

Ich glaube, wenn wir die getränke getauscht hätte, wäre ich gleich gegen den nächsten Baum gefahren ;-). Zum Abschluss des Abends fuhren wir auf Empfehlung einer Freundin von Marion in ein Restaurant(glaube es heisst Kasiri). Es liegt direkt neben dem
Peace Resort in Bophut. Wirklich ein genialer Tip; das Preisleistungsverhältnis war hier wirklich unschlagbar und suuuuuuuuuuperlecker  

oder wo bekommt man Barracuda und Haifisch mit Vorspeise und zwei Getränken für insgesamt knapp 10Euro. Echt der Hammer!

nach dem ganzen Stress hiess es jetzt aber erst mal wieder entspannen... so sieht unsere Bucht übrigens von der Luftmatratze vom Meer aus , der Bungalow links war Unserer :


abends zog es uns immer nach Chaweng rein .. ist halt der ideale Ort zum Shoppen. Etwas günstiger ist aber noch der Nightmarkt etwas abseits von Chaweng, also auf der Chaweng Karte

ganz links. Hier gibt es kaum gefakte Klamotten, aber anonsten alles was das Herz begehrt. Wir haben uns wieder fritierte Grasshüpfer und Raupen geholt. Schmeckte wirklich sehr lecker. Im ersten Moment wirkt das ganze zwar eklig, aber letztendlich kann man wohl alles fritieren und dann Gewürze drübermachen und es schmeckt trotzdem .  Also wie immer Shoppen und dann weiter .... nach unserem täglichen Shoppingwahn kamen wir an einem mobilen Stand an, der kleine Oktopusse verkaufte und die beim Kauf vorher noch gegrillt wurden. Irgendwie sah das komisch aus, aber wenn man schon mal hier ist, muss man das leckere Galadinner auch probieren.... .

Also um es kurz zu machen : es hat wirklich beschissen geschmeckt, wie eine Schuhsohle, wird wohl keine Marktlücke in Thailand oder sonstwo werden  . nach diesem Apettithappen gings dann wieder schwerbepackt mit Einkäufen heim.

Jetzt war es leider schon fast wieder vorbei ... knappe zwei Wochen in unserem Lieblingsreiseland Thailand :-(

Am letzten Abend machten wir uns nochmal auf den Weg Richtung Bophut , da hier einmal die Woche ein grosser Markt zum ... dreimal darf man raten ... Shoppen war. Aber zuerst ging es wieder zu der leckeren Coctail Bar;, diesmal konnte ich auch bestellen, was ich wollte. Frisch gestärkt ging es weiter zum Nachtmarkt in Bophut, wirklich schön und auch zu sehr guten Preisen wie in Bangkok. war echt(positiv) überrascht.

aber wie es nun mal so ist, irgendwann geht der schönste Urlaub zu Ende. Früh morgens wurden wir abgeholt und zum Flughafen gefahren. Alle Maschinen waren pünklich, nur eine nicht, welche wohl denn bloss      

Wir haben unseren Anschlussflieger trotzdem erreicht und alles war gut( wir hatten auch endlich eine normale Maschine ab Bangkok mit eigenem Entertainment Programm juhuhu).

Ob uns Thailand das letzte Mal gesehen hat ? wir glauben kaum :-)


auf zu neuen Zielen .....





   hier geht es zu unserem Urlaub im Mai 2012 :   


es ging mal wieder los in unseren wohlverdienten Urlaub nach Thailand....

aaaaaaaab in den Uuuuuuuuurlaub           


Mit dem Zug wollten wir nach Frankfurt tuckern um dann in unserer Lieblingsland zu fliegen. Diesmal gestaltete sich die Anreise aber ein wenig schwer. Die Deutsche Bahn machte Ihrem Ruf mal wieder alle Ehre und schaffte es tatsächlich, für eine Fahrtzeit von 45 Minuten tatsächlich über zwei Stunden zu brauchen. Ohne Worte, wirklich. Na ja, wir hatten es ja "nicht eilig". Mussten ja nur einen Flug erwischen, der ansonsten ohne uns abhebt.

Wir kamen aber auf jeden Fall zeitig an und machten es uns erst mal in der Fly Away Bar bequem,um unsere Flugangst zu bekämpfen...  .

Die Maschine war einigermassen pünktlich und wir flogen zuerst nach Bangkok ( ca 10 Stunden), dann nochmal knapp eine Stunde nach Koh Samui. Das Tolle bei Thai Airways diesmal war, dass anscheinend die Flugzeuge modernisiert wurden und jeder Fluggast jetzt seinen eigenen Bildschirm hatte mit tollem Entertainmentprogramm. Wirklich empfehlenswert.

Dann kamen wir endlich an in Koh Samui. Wirklich schön hier, nur mittlerweile immer mehr touristisch erschlossen. Immer noch sehr schön, auch wenn es sich innerhalb der letzten Jahre doch sehr verändert hat.... so sieht es mittlerweile hier aus :

.

Uns war es wichtig, nicht nur 14 Tage an einem Ort zu verbringen; jetzt nicht falsch verstehen, jeder stellt sich seinen Urlaub anders vor, wir mögen es einfach etwas individueller und wollen nicht nur den kompletten Urlaub an einem
einzigen Ort verbingen; vor allem auf Koh Samui und die Umgebung, da gibt es schon soo viel zu erkunden und die Strände sind wirklich sehr unterschiedlich hier. Dort angekommen, haben wir uns erst Mal auf die Suche nach einem Taxi gemacht; alles ist gut organisiert und es gibt fix Preise zu den jeweiligen Enddestinationen. Zu unserem Ort kostete die Fahrt übrigens 400 Baht. 

Anbei mal eine grobe Uebersicht von unseren Zielen für den Mai :

Zuerst zwei Tage ankommen und entspannen am Choeng Mon Beach etwas oberhalb von Bophut, dann mit der Fähre über Koh Phangan nach Koh Tao und dann nochmal nach Koh Samui an unseren Lieblingsstrandabschnitt nach Chaweng Noi zurück. So sieht das dann auf der Karte aus ......  



Wie aus frühereren Berichten ersichtlich, hier nochmal ein kleines Update :
die mit Abstand schönsten Strände auf Koh Samui gibt es am Chaweng Noi Strand etwas unterhalb vom Hauptstrand, weiter nach oben gen Bophut und Maeman ist der Strand ziemlich schlammig und nicht so schön, aber dafür sind dort die Unterkünfte auch etwas günstiger. Da uns das für die ersten Tage aber nicht so wichtig war, haben wir uns für eine Unterkunft nahe Bophut an einem etwas schönerem Abschnitt entschieden.

Unser Hotel war das Imperial Boathouse am Choeng Mon Beach. Das Hotel ist eingebettet
 in eine grosse Gartenanlage Es gibt hier mehrere Pools, hier sieht man den Pool im
 hinteren Bereich


Der vordere Pool ist wie ein grosses Kanonenboot direkt am Strand, schön ausgedacht  zum Entspannen für ein paar Tage wirklich toll ....


Um für ein paar Tage erst mal nach dem langen Flug runterzukommen, ein schönes Ziel .

Das Highlight sind die Unterkünfte in Strandnähe ; sie sehen aus wie hölzerne Reisbarken ,
die in den Dschungelpfad gen Meer gebaut sind ... .

Wie vorhin aber schon beschrieben, ist der Strand nicht wirklich das Highlight, da ein wenig schlammig und doch sehr gezweitenabhängig. Unser erster Weg zum Strand war nicht so unbedingt unerfreulich, so sah der Strand aus . na ja, für zwei Tage ist es ok .


aber wollen wir es nicht schlechter machen wie es war; man kann es abgesehen vom Strand schon empfehlen. Wenn man nach draussen geht, gibt es einige Lokale in einer etwa 300 Meter langen Strasse und (zum Glück unseren heiss geliebten Seven eleven sowie einen Family Market ) . Wir haben uns natürlich auf den 7 11 gestürzt und den Laden leergekauft :-) .
Zum Shoppen aber eher nicht zu empfehlen, es gibt vom Hotel aus aber ein Shuttle, dass abends nach Chaweng fährt und um 22 Uhr wieder retoure tuckert. Haben wir uns aber gespart, da wir zum Abschluss ja 10Tage in Chaweng Noi nahe des Trubels hatten.
Also machten wir es uns lieber am Strand bequem mit einer Kokosnuss und einem
leckeren Shake. Lecker .......

Nach zwei Tagen reichte es aber dann auch und wir machten uns auf den Weg nach Koh Tao. Wir hatten alles vorab von Deutschland über die Website von Lompraya Ferries gebucht und wir wurden morgens ca 90 Min vor Abfahrt der Fähre im Hotel abgeholt. Für knapp 1000Baht hin&retoure samt Abholung wurde alles organisiert. Wieder einmal muss man die super Organistation hier loben; wir kamen wieder an den gleichen Anlegestelle wie damals nach Koh Phangan an.

Ist nicht immer super bequem mit der Fähre zu reisen, aber halt nun mal die einzige Möglichkeit, auf eine der Nachbarinseln zu kommen. So sah die Fähre von innen aus am Fensterplatz :-)   .

Wir fuhren also erst mal eine 3/4 Stunde nach Koh Phangan, hätte irgendwie nicht gedacht, nochmal an die Anlegestelle von damals vor 2 Jahren zu kommen. Also nix wie weg und dann nochmal ca 2 Stunden nach Koh Tao. Vor unserer Anlegestelle am Mae Haad Beach fuhren wir zum Koh Nang Yuang Beach, dem eigentlichen Highlight von Koh Tao. sah toll aus, also stand für uns schon so gut wie fest, uns das auch hier von Nahem anzuschauen.

die Anlegestelle von Koh Tao sah schon recht kultig aus. Die Mitarbeiter des Hotels holten
uns zusammen mit ein paar Franzosen mit einem Pick up vom Pier ab. Marion war schon
leicht kaputt  .
War aber auch ganz schön heisss und die Überfahrt auch gaaaanz schön anstrengend.

Unser Hotel hier war das Chintakiri Resort. Haben uns das Hotel rausgesucht, da es bei tripadvisor.com mit die besten Bewertungen auf der ganzen Insel bekommen hatte.
Die Bewertungen resultieren vor allem wegen der Aussicht. Vom Pool und em Restaurant,
dass ein wenig höher liegt, hatte man diese Aussicht hier auf das Meer.
Wirklich toll ....

Was allerdings weniger toll war, ist war die Tatsache, dass die Inhaberin des Hotels uns für dumm verkaufen wollte und uns die schlechterere Zimmerkategorie für die von uns gebuchte Kategorie verkaufen wollte. Um genauer zu sein: zum Einen hat das Hotel zwei Internetseiten, auf eine der beiden Seiten werden mehr Zimmer einer Kategorie offeriert, obwohl diese gar nicht existieren. Das aber dann zulasten dem Kunden zu machen, ist echt scheisse. Die Dame wollte uns abzocken, da ihr die auf ihrer Seite offerierte Preis jetzt wohl zu gering schien. Nach einigem Hin&Her bekamen wir einen Preisnachlass. Schon nervig und ein fader Beigeschmack.

Aber genug schlecht geredet, es galt Koh Tao zu erkunden. Also zum 7 11 und die wichtigsten Grundnahrungsmittel einkaufen.

Nachdem wir uns gestärkt hatten, haben wir uns auf die Suche nach einem fahrbaren Untersatz gemacht. Man muss wissen, dass Koh Tao  mit dem Roller kaum zu erkunden ist, daher war es gar nicht so einfach, ein geeignetes Vehikel zu finden. Marions Favorit war
leider nicht verfügbar :-(   .

Also machten wir uns weiter auf die Suche; die Roller wurden alle zwischen 200-250Baht pro Tag angeboten, aber wie gesagt nicht unbedingt geeignet um die Insel zu umrunden.
Auf der Suche kamen uns zwei Österreicher mit einem Quad entgegen und bestätigten uns , ein Quad zu nehmen. Nach ein wenig Suche fanden wir nen Australier, der uns für 600Baht ein Quad für den nächsten Tag lieh

so sah er dann aus. Gemietet wurde das Ding zu den üblichen Konditionen ohne jede Versicherung, will heissen zu Thai Bedingungen.... wenn der Farrang/Ausländer einen Unfall baut, auch wenn er nicht schuld ist muss er für den Schaden zahlen. Die Regelung fände ich in Deutschland auch nicht schlecht ... hahaha ....

Aber genug davon, hier erst mal eine Karte vo  Ko Tao und von unserem Trip vom heutigen Tag. Unser Hotel lag nahe des Chalok Baan Kao Strand.  Die Top Ziele kann man am Schwimm Symbol sehen, diese sind vor allem Koh Nang Yuan ,der Sairee Beach sowie der Tanote Beach.



Irgendwie war eh alles total gediegen dort, niemand wollte ausser dem Reisepass bei der Buchung des Quad irgendwelche Führerscheinunterlagen sehen, nun ja je we niger man hinterlegen muss desto besser. Also nichts wie los zu unserem Trip !!

Da wir den Strand nicht nur von oben von unserem Hotel sehen wollten, machten wir uns
auf den Weg zum Ende des Chalok Baan Kao Beach .  wirklich schön .....

aber wir wollten ja mehr sein und uns zunächst mal aus der Ferne das eigentliche Topziel der Insel anschauen; die vorgelagerte Insel ganz im Norden  kann man vor allem von Laok Nam Tok au bewundern .... so sieht das dann aus .... wenn man aber so nah dran ist, will man das noch näher sehen ...



aber zuerst mal zum Hauptstrand und sich dort alles anschauen. der Strand war aber eher
ne Enttäuschung, waren dort aber eher um mal zu schauen, ob man hier gut shoppen kann. war aber eher nicht so gut und auch nicht günstig.

Überhaupt war die ganze Insel nicht wirklich ein Schnäppchen eher wie Koh Phi Phi & Co.

Wahrscheinlich denken sich die Leute dort, dass die Leute, die dort hinfahren um teure Tauchkurse zu buchen, auch mehr Geld für alle anderen Dinge des Lebens haben. Also meiner Meinung nach etwas diskrepant : zum einen sehr chillig und gediegen mit sehr vielen Backpackern aber trotzdem deftige Preise. Hm .. waren ja nur 3 Tage hier , aber schon komisch irgendwie.

Zudem hat man zu späterer Stunde an sehr vielen Ecken Mariuana gerochen....

so sei es.aber jetzt erst mal weiter bei unserem Trip.Nach unserer kurzen Aufenthalthalt am Sairee Beach machten wir uns auf den Weg zum Tanote Beach.

Die Karten, die wir bekommen hatten, waren allerdings nicht sonders genau. So kamen wir an einem Viewpoint vorbei, der gar nicht mal in den Karten eingezeichnet war. Ein provisorisch angebrachtes Viewpoint Schild am Strassenrand führte uns dorthin. So sah er aus ...



oben am Viewpoint war eine kleine Holzhuette aufgebaut, dort wurden Softdrinks & Kokosnüsse verkauft. Sind aber gleich wieder weg; hätten wir wir hier ne Panne gehabt,
hätte man uns nicht so leicht gefunden. Aber ging wie immer alles gut -) .

Also nix wie los zum Tanote Beach. wie man sich schon denken kann, wurden die Strassen
nicht wirklich besser. Ganz im Gegenteil, der Tanote Beach war ohne Jeep oder Quad überhaupt nicht zu erreichen; die Strassen wurden zum Ende hin so schlimm, dass wir ca. 1km
vor dem Ziel unser Vehikel stehen lassen mussten. Durch einen Dschungelpfad liefen wir in
der Mittagshitze zum Meer ....  .

Wie gesagt schon ein wenig abenteuerlich,zum Strand zu gelangen .... dort angekommen, ging es erst mal zu einer grösseren Schnorcheltour, um die Unterwasserwelt zu erkunden.
Wirklich empfehlenswert mit vielen bunten Fischen. Schade halt nur, dass die ganzen 
kaputt sind.so sieht das Meer hier aus ........... .

Also liessen wir hier etwas die Seele baumeln und machten uns wieder auf den Rückweg
zu unserer schönen Unterkunft. War ein ganz schön anstrengender Trip.
Da wir das Quad nur einen Tag gemietet haben und das Teil über Nacht nicht draussen stehen lassen wollten, hab ich es noch am gleichen Tag wieder dort abgegeben ( man weiss ja, wie das mit der Thai Versicherung so ist, immerhin mussten wir den Reisepass hinterlegen) .
War aber alles kein Problem, der Vermieter ( war bei der Abgabe nachmittags eh schon  auf
zwei Promille   ) hat das Teil gleich wieder zurückgenommen :-) .

Am Abend sind wir zu den Restaurants runter und haben direkt am Meer essen können.
schön.....

ja so kann man den Abend ausklingen lassen. Zum Runterkommen echt toll .

Am nächsten Morgen machten wir  uns auf den Weg gen Norden.Ich hatte die
glorreiche Idee, doch einen Pick Up für max 200Baht nach Sairee Beach zu nehmen.
Hüstel... wohl ein Trugschluss. Kaum unten im Dorf angekommen, stand beim 7 11 auch gleich ein Fahrzeug, der wollte aber fix 300Baht haben. War mir aber zu teuer, also
liefen wir weiter und wollten uns den nächsten Pick Up nehmen, der ja bestimmt bald kommen würde. Man hört es schon, natürlich kam KEIN weiteres Auto und mit jedem
Schritt weiter weg vom "teuren" Pick Up bekam ich noch einen zusätzlichen gefühlten Arschtritt von Marion, weil Sie keine Lust hatte, in der Hitze die Strasse entlangzulaufen.

Aber es gab kein Zurück. Also liefen und liefen wir, nach 10Minuten durch die Hitze hielt eine Familie im Jeep an und fuhr uns für 200Baht zum Sairee Beach. Am Strand angekommen, erst mal ein Leo .

Frisch gestärkt machten wir uns auf die Suche nach einem Longtailboot. Für 200Baht
pro Person hin und zurück wurden wir nach Koh Nang Yuan gefahren. So sah unser
 kleines Boot aus ....  . .

Auf unserem Boot war noch ein lustiger Brasilianer; der schien mir schon leicht auf Drogen,
als er in das Boot einstieg. Während unserer Fahrt erzählte er uns dann noch, dass er vorher
auf Koh Phangan war um dort seinen Spass zu haben. Sein Lieblingsmenü war Pizza mit Magic Mushrooms. Hab zuerst gar nicht geschnallt, was er damit meint, nachdem ich mir denTypen
genauer angeschaut habe, war mir alles klar ;-) .

Kaum angekommen, wollten wir uns erst mal ein Bild von der Insel machen; also auf zum Viewpoint. Oben war es nicht wirklich entspannend,der Platz oben war viel zu klein für die Anzahl der Besucher. rechts in der Mitte war der Anlegesteg, direkt dahinter rechts der Hauptstrand.



der Aufstieg war übrigens nicht so ganz ohne,wir mussten auf Holzstegen um die Insel laufen,  danach ging es steil nach oben.

nach der ganzen Hitze spurteten wir fast schon wieder runter um im Meer eine kleine Abkühlung zu bekommen. das Meer unten war schön klar.

es war echt schon eine Einladung, sofort ins Meer zu gehen und zu schnorcheln. Hier
kann man sehen, wie klar das Meer wirklich war   .

da will man am Liebsten auch sofort ins Meer springen... wooowww....




wie schon erwähnt, sind auch hier die Korallen kaputt(getreten). Ein erstes Zeichen
haben Sie dort gesetzt, das niemand mit Flossen schnorcheln darf, ob das was bringt, wage
ich zu bezweifeln, da dort Taucher ohne Ende rumschwimmen;

Der Strand ist touristisch sehr erschlossen; dicht an dicht sind je zwei Liegen ohne
Auflage sowie ein Sonnenschirm am Strand aufgestellt, hier wird natürlich auch gleich
nochmal kassiert.na super..

Blieb einem eh nix anderes übrig wie nochmal zu zahlen wenn man nicht direkt in der Mittagssonne liegen wollte. jaja , überall Geld machen wollen.

Auf unseren Liegen machten wir es uns dann noch einige Stunden bequem, bevor es wieder heim ging; Kurz vor unserer Abfahrt zog es ziemlich zu, nachdem wir abgelegt hatten,es dann an in Strömen zu regnen; wer das Bild unseres Longtailboots noch im Hinterkopf hat, dem fällt sofort auf, dass die Nussschale nicht überdacht war. Zudem zog es sich dermassen zu, dass unser Bötchen im Meer hin&herschschwappte ... ne echt üble Situation ....aber eine souveräne Booftsführer löste die Situation, wie es Ihm grade so beliebteer liess uns dann auch nicht am Strand raus, sondern ankerte 200Meter im Meer und liess uns dort einfach raus, na suuuuper und das mit dem ganzen Equipment. Aberes half kein Jammern, wir mussten raus hier ...

nach 10 Minuten hatte sich das miese Wetter auf einmal verzogen als wäre nix gewesen, wir
allerdings waren klitschnass. Na ja egal, wir suchten uns wieder ein Pick Up für 300baht
( Handeln wie immer keine Chance grrrr ... ) . Also ab zum Hotel und den letzten Abend ausklingen lassen .... Ja, es war schon schön hier, aber zurückblickend reichen drei Tage.

noch mal frühstücken

und dann ging es zurück nach Koh Samui. Für den Rückweg hatten wir die Möglichkeit die Frühfähre um 9uhr oder um 14uhr zu nehmen, hatten uns für Variante 1 entschieden, da wir noch was vom Tag haben wollten.
 
Nach zwei Stunden Überfahrt mit der Fähre( war diesmal recht ungemütlich) kamen wir eeeeeeeeeeeeeeeeeendlich an ,ein Bus transportierte uns in Marions Lieblingshotel : das

 First Bungalow Beach Resort




Wir das Letzte Mal hatten wir uns für einen Strandbungalow entschieden; dieser ist in
erster Reihe zum Meer gelegen und wirklich unglaublich schön; es ist einfach die perfekte Mischung vom Preis / Lesitungsverhältnis her, für knapp70Eur am Tag bekommt man einen Bungalow, der nur einige Meter vom Meer entfernt ist; echt super für den  Preis und unserer Meinung nach ABSOLUT empfehlenswert. Dazu etwas dezentral gelegen mit dem unserer Meinung nach schönstem Strandabschnitt; einfach gut, wahrscheinlich waren wir hier nicht  das Letzte Mal.

Also erst mal raus und sich wieder alles anschauen; hat sich nicht wirklich viel verändert;
vor dem Hotel war auch gleich die erste Pancake Station, Marion musste gleich was
 bestellen.   Leeeeeecker......

Marion war „toootal!“ unglücklich, weil das Wetter nicht so toll war und ein Wölckchen am Himmel war, also mussten wir in Marions heiß geliebten Tesco Lotus Supermarket fahren.udn ja, die Tuck Tuck Leute wollte ca 300Baht für eine einzelne Fahrt haben, also weiter gen Zentrum, um bessere Angebote zu bekommen. Hmm na ja nicht so einfach; wir fanden schliesslich ein Moped Taxi, das uns für 100Baht zum Tesco tuckerte. Nicht ganz ungefährlich(zu dritt auf nem Moped), aber auch kultig.auf ging´s ..... hier sieht man
unser tolles Taxi-Mobil ..... .

wir haben uns mal wieder mit dem Nötigsten eingedeckt und alles in den Bungalow geschafft; da Marions Shopping aber etwas länger dauerte, war es schon dunkel, als wir abends wieder ankamen; also das erste Bild unseres Bungalows erst am nächsten Morgen; man sieht unseren Bungalow 754 und unsere Plätze dazu.

Echt suuuuuuuuuuuuper..

Man konnte sich nicht beklagen; die Aussicht vom Balkon aus war wirklich toll, hier
unsere Aussicht frühmorgens .

Also hiess es erst mal Entspannen und Nichtstun. Am nächsten Tag zog es sich leider zu und Marion war mal wieder sehr unglücklich, weil wir jetzt leider Shoppen gehen mussten. Da
wir den Tesco Lotus Supermarket nahe Chaweng schon unsicher gemacht hatten, ging es diesmal zum Big C, einem riesigen Einkaufsmarkt ähnlich dem Tesco Lotus Supermarket.
wirkte aber eher wie gewollt aber nicht gekonnt .

nach dieser kleinen Enttäuschung und den kleinen Einkäufen für Marions neuen Lieblingshund
brachten wir unsere Einkäufe in den Bungalow und machten uns weiter auf den Weg mit unserem Roller gen Lamai. Hier gab es nochmal einen Tesco Lotus Supermarket. Also nix wie los zum Shoooppen. Fotos vom Markt konnte ich keine machen, ist dort nicht erlaubt, frage mich aber ehrlich gesagt jedesmal, was der Mist soll, als wären wir Geheimagenten, die Top Secret Preisinformationen rausgeben. komisch.

im Bereich um Chaweng gibt es zwei Nachtmärkte; einmal einer im Bereich des Chaweng Plaza, der eigentlich mitten in Chaweng liegt ( 2 x die Woche) und dann noch den einheimischen
Thaimarkt ( der ist täglich); wir haben uns an dem Abend auf dem Weg zum Einheimischen
Markt gemacht; hier ist es wirklich suuper günstig; die Artikeln werden für ca 1/3 des Preises angeboten wie in den üblichen Läden an der Chaweng Road; die wollen ja auch Gewinn machen, hat mich aber mal wieder sehr überrascht, wie supergünstig hier alles ist. Ein echter Geheimtip .
Wenn es überhaupt noch geheim ist. Als Orientierungspunkt kann man den Reaggie Pub nehmen, der liegt auf der anderen Seite eines Sees(im Rotlichtviertel ). Wir hatten uns nämlich verfahren und sind am "Rotlichtviertel" vorbeigefahren hin zum Reaggiepub ;-) .
Auf dem Einheimischen Markt gab es dann auch auch wieder fritierte Grasshüpfer und weitere Leckereien wie fritierte Wasserwanzen. Nach unserer Einkaufstour und einem kleinem Abstecher beim nahegelegenen 7 11 ( man sieht ihn sogar noch rechts in Hintergrund ) kamen wir an einem marktplatz vorbei. Hier habe es frische Mangos , Papayas

und dazu noch ein paar frische Kokosnüsse. lecker . dann gingen
 wir noch etwas Shoppen bis die Geschäfte zumachten. ganz schön anstrenegend.

Am nächsten Morgen wurden wir gleich von unserem Hund für die ersten Tage begrüsst.dreimal darf man raten, was er wollte. hat er ja auch bekommen :-) .

Dann konnten wir für die nächsten Tage erst mal ausspannen und gar nix machen. Das sah dann so aus : bis spätnachmittags am Strans liegen und abends Shoppen gehen und dort in einem der Lokale essen. Es gibt für die Insel eine Vielzahl von Ausflügen; wenn man aber mal ehrlich ist, gibt es auf der Insel nichts gross zu sehen, man kann locker an einem Tag alles sehen. Gibt ja eigentlich nur den Big Buddha zum Anschauen, dann nochmal ein paar Attraktionen wie Elefantenreiten und Krokodilshow und so Zeug, aber das hatten wir ja schon mal mitgemacht und so toll war es ja auch nicht. Einzig hervorheben kann man halt nur einen Trip zum AngTong Marine Nationalpark, den muss man wirklich mal gesehen haben; ham wir aber auch das letzte Mal schon gemacht. also ab ans Meer und Nichtstun.



ach echt kultig hier und vor allem nicht so überlaufen vom Massentourismus. Neben unserem Hotel befand sich noch eine Bar, sie hiess Monkey Bar oder so ähnlich. keine festen Öffnungszeiten, die machten nur auf, wenn Sie Lust dazu hatten. Nicht schlecht; wollten
hier auch mal was Essen und Trinken, sind aber irgendie nie dazu gekommen.



a propos Essen : vor zwei Jahren hatten wir ja ein Einheimischen Restaurant besucht,
etwas abseits auf der Ringstrasse gelegen; es war ein BBQ Buffet,damals konnte man dort für 109 Baht essen, aber nirgendwo ist die zeit stehen geblieben, der Preis beträgt jetzt knapp 139 Baht. dafür bekommt man eine Art heissen Stein und kann sich dazu Shrimps und Fleisch
drauflegen; es hatte die Form einer überdimensionalen Zitronenpresse unten drin war Kohle.
So sah das aus :


also für unseren europäischen Gaumen etwas gewöhnungsbedürftig. Aber hat mal wieder lecker geschmeckt; und nach einem Klaren zum Desinfizieren danach zum Abtöten aller Bakterien war auch wieder alles ok.

Die nächsten Tage vergingen leider wie im Flug, das ganze Nichtstun und aufs Meer rauspaddeln;
ist ja auch ganz schön anstrengend. Hier sieht man unseren Strandabschnitt; rechts unsere Huette. Also kein weiter Weg zurück; mittlerweile hatte sich unser erster Strandhut von uns verabschiedet und uns war unser neuer Lieblingshund zugelaufen : Betsie.



die Hündin war wirklich anhänglich und versuchte Ihr Revier ( also uns) seitdem immer vor anderen Hunden zu schuetzen. Nicht der schönste Hund, ist uns aber schon ein wenig ans
Herz gewachsen.

In der zweiten Woche lernten wir dann Heike und Wolfgang kennen, wir waren von Anfang an auf einer Wellenlänge, echt super :-). Die beiden erzählten uns von einem sehr schönen Strandabschnitt ganz am Anfang der Chaweng Bucht, hier könnte man noch direkt am Meer
essen; wir suchten uns ein schönes Restaurant(war eigentlich ein 5* Hotel), an dem wir gediegen den Abend ausklingen lassen konnten.
Ein toller Tip.

Die Preise waren allerdings etwas gesalzen( habe nicht beachtet, dass man bei den Hotelrestaurants allen nochmal draufgehauen bekommt : automatisch 10% Service Charge und dann dazu noch 7%Tax sowie noch ein weiteres Trinkgeld, dass die haben wollten).
Aber es seeehr schön. Wie es mal wieder so ist, wenn es am schönsten ist, vergeht die Zeit wie im Flug. Haben uns kurz nach Sonnenuntergang hingesetzt und hatten kaum mehr Zeit zum Shoppen. Aber wir hatten ja auch noch ein paar Tage Zeit.

Am nächsten Tag erkundete ich ein wenig die Gegend, das mehr sieht wirklich sehr schön aus; rechts auf dem Bild befindet sich die Monkey Bar(muss man sich jetzt dazudenken ) .




ja nicht wirklich ein Highlight, aber was soll man den ganzen Tag machen ausser faul rumzuliegen und das tolle Meer geniessen.

 Am Abend ging es dann wieder on tour, diesmal hatten für uns eine günstigeres Lokal rausgesucht. Ist das Lokal direkt gegenüber des BBQ Buffet Restaurant, natürlich nicht so eine tolle Athmospähre direkt am Strand, aber vom Preisleistungsverhältnis echt top.
Haben für Frühlingsrollen als Vorspeise, dann je ein Reisgericht und jeder n Bier pro Pärchen grade mal 350 Baht mit Trinkgeld bezahlt. Echt der Hammer.



Nach der Stärkung ging es dann weiter zum Nachmarkt nach Chaweng City. Heike und Wolgang hatten uns von dem Markt berichtet und dass man hier wirklich günstig einkaufen kann. Hatten beschlossen , die Strecke hinzulaufen, allerdings hatten wir die Distanz ein wenig unterschätzt und wir liefen ca 30 Minuten zu Fuss durch die abendliche Hitze.  Kaum angekommen, sahen wir das erste Special Offer, alle Coctails für umgerechnet 50Baht (1,20Eur), kann man sich nicht beklagen; haben aber erst mal zu den fritierten Grashüfern gegriffen.Lecker.nun ja, frittiert mit ein paar Gewürzen schmeckt wahrscheinlich alles lecker ;-) .
Wirklich fündig sind wir nicht wirklich geworden, hab ein wenig Unterschäsche eingekauft und wir haben uns alle noch ein paar überzuckerte  Shakes geholt. Interessant ( wirklich jetzt, normalerweise ist interessant für mich gleichbedeutend mit laaaaangweilig, wohl meine eigene Interpretation) waren die ganzen Essenstände an jeder Ecke. War etwas schwer, die Düfte zuzuordnen .

ganz links sieht man Durians ( Stinkefrucht), danach Rambuthans,Mangostinen und die suuuperleckeren Thaimangos. Und man bekommt alles für einen Bruchteil dessen, was man in Deutschland bezahlen würde, Leider ist es verboten, Frischware zu importieren(im Koffer ;-) ), sonst hätten wir uns den Koffer gleich mit vollgemacht. Danach hiess es wieder Shoppen, bis die Läden dicht gemacht haben.
Da uns der Rückweg um Laufen zu weit war,haben wir uns mal wieder einen Pick Up genommen; man kann grob rechnen, dass man pro Person max 50Baht pP zahlen sollte, nicht mehr.

Am nächsten Morgen war erst mal wieder ein Strandspaziergang mit Betsie an der Reihe


Betsie wollte die ganze Zeit mit den Fischen im Meer spielen, aber die hatten wohl kaum
Lust dazu; verständlich ;-) also machte Sie sich auf die Suche nach Krabben, buddelte am Strand so lange herum bis Sie fündig wurde, um sie mir dann zu geben; echt süss der Hund.
Hmm ... für die Tiere wahrscheinlich auch keine tolle Situation, sich immer wieder eine neue Bezugsperson suchen zu müssen und die verschwindet dann wieder.

Den Tag über widmeten wir uns unserer Lieblingsbeschätigung: Nichtstun.

Am Abend machten wir uns dann wieder auf den Weg zum Thai Market mit Heike & Wolfgang. Dem Pick Up Typen für 4 Personen also wieder 200 Bärte gedrückt und auf ging s. Da wir heute einen echten Shopping Tag einlegen wollten, ging es etwas früher wie
sonst los .

Hatte schon die Befürchtung, der Thai Market hätte gar noch nicht auf, aber war unbegründet. Hier am Thai Market gab es wieder die gleichen Leckereien wie sonst auch, haben uns aber wie immer unsere Grasshüpfer rausgesucht. Hier übrigens auch wieder die gleiche Nummer wie im Tesco Lotus Supermarket. " Blis no Foto blis blis " . Frage mich auch hier wieder warum ? Sollen wir deren geheime Rezeptur wie den Zaubertrank der Schlümpfe nur für Grasshüpfer filmen ? und dann? Komisch die Leute, aber man hat das natürlich zu respektieren. Wir schlenderten nochmal über den Markt und shoppten ein wenig. Der Markt unterscheidet sich im Wesentlichen von dem Tourinachtmarkt, dass hier weniger gefakte Sachen verkauft werden(ausser Sonnenbrillen, die kosten hier nur 50 Baht), sondern eher Sachen für das tägliche Leben. Der Brüller war eine Brille mit Stärke für 100 Baht !! hat Marion probiert und Sie als bedingt empfehlenswert bewertet. Muss man sich mal überlegen. Für so wenig Piepen ne Brille; man muss sich mal überlegen,was das in DE kostet.Noch ein Bild von den
Futterständen .

Sind dann weitergelaufen, um uns ein schönes Lokal zum Essen zu suchen. Auf dem Weg dahin fielen uns die vielen Kabel auf, die überall von den Strommasten runterhingen. Sowas würde es in Deutschland wohl nicht geben ;-) Haben dort mal ein paar schöne Bilder
gemacht.haha...

Wir kamen an diversen Garküchen vorbei; da es aber der letzte Abend für Heike & Wolfgang war, ging sowas natürlich gar nicht. Auf der Höhe des Marktes vor ein paar Tagen befand sich ein Restaurant; man konnte sich dort seine Meeresgetier raussuchen und er wurde frisch zubereitet. Aber ob das so hygienisch ist ? sah aber auf jeden Fall lecker aus .



also weiter ging es ....

auf dem Weg gen City hatten wir vor ein paar Jahren unseren Friseur des Grauens gesehen.
Eine schicke Frisur für 150Baht :-)

Der laden sah aus wie eine umfunktionierte Garage oder so was; wollte diesmal ein Bild von schiessen, aber ohne dass die das gleich schnallen, ich denke mal einigermassen ist es mir gelungen.

Wir haben uns dann aber wieder das gleiche Restaurant am Strand rausgesucht wie vor ein paar Tagen; eine wirklich schöne Athmosphäre und sehr zu empfehlen. Diesmal machten wir nicht so lange, wir wollten ja nochmal shoppen. Vor allem Heike legte nochmal richtig los und holte sich noch ein paar schöne Sachen :-) ; als alle Läden dicht machten, ging es wieder heimwärts auf einen Absacker.

Jetzt war auch unser letzte Tag angebrochen; ein jeder weiss, wie das Gefühl am letzten Urlaubstag ist. Irgendwie trauert man innerlich schon aber redet sich dann ein dass man noch nen ganzen Tag hat; aber oh Wunder, der Tag ging leider noch viel schneller rum wie gedacht. Am Abend gingen wir nochmal fröhlich shoppen und zum Abschluss schön Essen. War ganz ok     tja ...

am nächsten Morgen ging unser Flug gen Deutschland. Also checkten wir aus, um zum
Airport zu kommen. Die Dame von der Rezeption teilte uns mit, wir mögen noch kurz warten, damit die Minibar gecheckt werden kann. Selbstverständlich hatten wir uns nicht aus dem Minibar bedient, sondern alle Getränke seperat gestellt, um in einer Trinklaune nicht irrtümmlich zu einem der Getränke zu greifen. Man kann sich ja denken, was jetzt kommt:
die Tante von der Rezeption teilte uns mit, wir hätten vier Getränke aus der Minibar getrunken und hätten diese noch zu zahlen, ansonsten könnten wir nicht abreisen. grrr ... ich hasse solche Scheissabzockernummern. Hatte das ja auch schon bei Holidaycheck gelesen, dass die öfter so Nummern mit den Touristen abziehen, um Ihr Kässchen noch ein wenig zu füllen, war aber überrascht, dass sie es auch bei uns versuchen; wenn man sich es mal genau überlegt, echt eine Frechheit. Aber wir haben keinen Bock gehabt, mit denen rumzustreiten und haben die paar Piepen nochmal extra gezahlt. Trotzdem nicht so schön. Tja, was soll´s.

Der Rückflug mit Thai verlief ohne weitere Probleme und wir kamen abends in Deutschland an.
Ich denke mal, Thailand hat uns nicht das letzte Mal gesehen. Zuückblickend muss ich aber sagen, dass man grade in Koh Samui merkt, dass der Massentourismus eingekehrt ist. Leider scheint es hier ein Müllproblem zu geben. Ich denke,die Thais wissen gar nicht, wie schön sie es dort haben, und gehen viel zu arglos mit Ihrer Natur um. Hoffe mal, die bekommen das in den Griff. Nichtsdestotrotz : wir werden wieder herkommen :-)


hier geht es wieder nach oben