Die Homepage von Marc & Marion & Alexander



                              


Thailand im Mai 2014 (Dezember bitte nach unten scrollen )

es war wieder mal soweit, unser nächster Urlaub stand an und wohin geht es wohl ? nach Thhhaaaaiiiland :-) 

als ersten Stop steuerten wir wie immer den Rewe an und unternahmen etwas gegen unsere Flugangst. Sehr lecker ....


unser Ziel diesmal : 2 Tage Aonang zum Ankommen,eine Woche Koh Phi Phi zum Relaxen un dann nochmal 4 Tage Aonang zum Shoppen und Co.
Gebucht haben wir mit Thai Airways, sind einfach die Besten gen Asien, dazu noch mit dem A380 von FRA nach BKK und zurück.Perfekt. Also erst mal knapp 11 Stunden Flug hinter sich bekommen...



unser erster Stop war das Hotel Phu Petra Resort. Hatten uns für das Hotel aufgrund der sehr positiven Bewertungen bei Tripadvisor und deren Webseite entschieden.


Es handelt sich um sehr grosse Doppelbungalows, vom Preis/Leistungsverhältnis echt top.
Leider liegt das Hotel aber etwas abseits, war für uns aber ok, war ja nur für 2 Nächte
und wir wollten erstmal nur ankommen.
Nachdem wir uns am ersten Tag von den Strapazen der Anreise erholt hatten, wollten wir ein wenig die Gegend erkunden. Also ab zur Rezeption und n Roller mieten(ging ja nicht anders, da der nächster Rollerverlei doch etwas weiter weg war).



Wir waren ja schonmal in Aonang und wussten was uns hier erwartet. Also kein schöner Strand, aber dafür etwas Trubel. Wir hatten vorab überlegt, ob wir uns nicht lieber ein Hotel abseits buchen, dass dann einen schöneren Strand hat, aber dafür am Arsch der Welt liegt und man dann sich entweder für abends einen Roller mieten muss oder mit einem Taxi ins Zentrum fährt. Daher also zunächst mal ein Hotel, dass etwas zurückversetzt und abseits vom Trubel in Aonang liegt.
Unser Ziel waren die schöneren Strände Klong Muang Beach und danach Tubrak Beach.
Also nichts wie los ...

nach ca 30 Minuten Irrfahrt fanden wir endlich den Weg zum Klong Muang Beach.

Der Strand war deutlich schöner als der in Aonang, aber wirklich auch kein Traumstrand.
Rechts neben dem Sheraton Hotel fanden wir eine Abzweigung, durch die wir mit unserem Roller direkt an den Strand fahren konnten. So sah es hier aus...



generell muss man sagen, dass der Weg hierher doch weiter ist, wie es auf Karten aussieht.
Der Strand ist ganz ok, aber nicht mit Koh Phi Phi zu vergleichen. Hier kann man aber schön runterkommen und entspannen. Das Bild zeigt ganz gut, einsame Strände, aber nach einer Woche bekommt man Lagerkoller.


der nächste Strand Tubrak Beach liegt nochmal ca 5 Fahrminuten vom Klong Muang Beach entfernt.

von den Bildern aus dem Internet her erwartete ich hier schon mehr. Wir wurden nicht enttäuscht, wer Ruhe und Abgeschiedenheit in Kombination mit einem Bungalow am Strand haben will ist hier super aufgehoben.


wir hatten uns auch überlegt, hier ein paar Tage zu übernachten, aber es war uns dann doch ZU abgeschieden. Kaum Restaurants, ohne Roller komplett ausgeschmissen. Aber so etwas ist natürlich Geschmackssache. Die Kulisse ist aber trotzdem toll.


nach der anstrengenden Tour ging es erstmal wieder zurück...
 
es ist wirklich ein tolles Gefühl, mit dem Roller am Strand entlangzufahren bei der tollen Kulisse der grossen Kalksteinfelsen.

es ging dann wieder heim zu unserem tollen Bungalow. Hier mal ein Bild vom Bad. Sehr geräumig, mit grosser Dusche und Whirlpool Badewanne .    suuuuper .

also noch ein bisschen entspannen auf dem Balkon ... sehr lecker das Bier hier ....



nach zwei Tagen ging es dann weiter zu unserem Hauptziel in diesem Urlaub: Koh Phi Phi Island.
Der Transfer hier funktioniert ja eigentlich ganz gut. Wir hatten ihn über phukeftferries.com gebucht( also Transfer zur Anlegestelle dann Fahrt mit der Fähre nach Koh Phi Phi ).
Wir sollten um 9Uhr abgeholt werden, 30Minuten zur Anlegestelle fahren und dann wie gesagt weiterfahren. Natürlich kann man sich denken, welcher Bus um 9Uhr nicht da war.
Gegen 9.15Uhr wurden wir dann doch etwas unruhig, da es sehr knapp wurde. Selbst einige Anrufe bei phuketferries brachte nichts, man konnte sich nur dappisches Blabla anhören wie ...will arrive in 5 minutes... sososo ... um 9.35Uhr kam dann doch unser Bus angetuckert, der dann in aller Seelenruhe gen Pier fuhr. Wir kamen dann 10.05Uhr an, hatte schon so einen Hals auf den Fahrer, der dann nur sagte ... blis hurry hurry .... grrr... nach 5 Min Gerenne
kamen wir an unsere Fähre an, die dann mit unserer Ankunft auch sofort abfuhr. Glück gehabt. Die Fähre an sich hätte in Deutschland nie eine Zulassung bekommen, krass dass so ein verrosteter Kahn überhaupt noch durcharf. die Gegend schippern darf. aber wir kamen ja an.
wir waren froh, von dem Kahn runter zu sein. Hier angekommen, gab es zwei Optionen für den weiteren Transfer zum Holiday inn. Entweder mit einem Einheimischen Boot für knapp 25 Eur zum Hotel oder mit einer Fähre zum Hotel für 10Euro. Wer sich jetzt fragt, warum nehmen die denn nicht einfach ein Taxi; es gibt keine Strassen, also kann der Transfer nur auf dem Wasserweg erfolgen. So sieht die Anlegestelle aus....



wir entschieden uns für Option 2 und fuhren mit einer Minifähre zum Hotel. ein wenig abenteuerlich .


man konnte das Benzin förmlich riechen .... puhh ... ja ja für 10eur 30Minuten fahren

was will man da erwarten... hier ist übrigens unser Kapitän in seiner Kabine.



eigentlich n geiler Job :-). hätte nur angst, dass mein Boot dann irgendwann untergeht.

aber wie immer: es ging alles gut und wir kamen endlich am Holiday Inn an. Ein Longtailboot des Hotels holte uns ab ....




jetzt konnte eine Woche Entspannung am Traumstrand beginnen. es war schon unser dritter Aufenthalt im Holiday Inn, daher wussten wir auch schon genau, welchen Bungalow wir haben wollten. Beim Check In verlief alles reibungslos, der Manager hatte auch eine Überraschung für  uns, wir mussten aber aber noch 30Min an der Rezeption warten. Das hier war sie dann...



eigentich hatte ich gehofft, dass wir bei unserem dritten Aufenthalt ein Upgrade
bekommen, dann war es aber "nur" das. Na egal, alles gut, auf an den Strand.
Hier mal ein erster Blick auf den Strand... wirklich akzeptabel....



das Hotel hat einen tollen Infinity Pool   hier lässt es gut entspannen ....

so sieht das dann aus dem Pool aus .... dazu muss man nicht mehr viel sagen :-)

ein Postkartenmotiv jagte das Nächste ..... für uns ist hier wirklich das Paradies.

toll, oder ?

also machten wir die ersten Tage erst mal gar nichts ausser relaxen relaxen relaxen.

Nach einigen Tagen war uns der Sinn nach etwas Shopping, also ab an die Rezeption
und ein Longtailboot für einen Shopping Trip mieten.
wirklich gut.

Wir fuhren diesmal von der anderen windstilleren Seite ins Zentrum von Koh Phi Phi.
Es sah geeeenial aus.



wir hatten jetzt ca 3 Stunden Zeit zum Shoppen; eigentlich genau die gleichen Läden wie in Aonang, nur noch ca 30% teurer... na ja was solls war ja nur um mal ein wenig rauszukommen. kurz vor Sonnenuntergang fuhren wir wieder zurück; eine atemberaubende Kulisse bot sich uns ... man kommt kaum aus dem Schwärmen raus :-).



Die nächsten Tage hiess es dann wieder entspannen. ein absoluter Hammer das Meer hier.


Viel konnte man im Hotel nicht machen, ausser sich hinlegen entspannen , Essen gehen und das dann jeden Tag :-). Abends hat man die Möglichkeit, zu Sunset Bar zu gehen.

Und wieder einmal muss ich sagen : genial !!


danach ging es immer in das einzig gescheite Lokal andem Strandabschnitt; Jasmin Restaurant.
Wie die Jahre zuvor haben wir jeden Abend dort gegessen. Es scheint fast so, als wäre die Zeit hier stehen geblieben. Nichts hatte sich geändert im Vergleich zu den Vorjahren.


Aber wie es nun mal so ist, die schönste Zeit geht am Schnellsten vorbei.

Nach einer Woche mieteten wir uns wieder ein Longtailboot und fuhren an die Hauptanlegestelle.

Das gleiche Spielchen ging von vorne los; mit einem Klapperkahn fuhren wir zurück nach Krabi.

Für die letzten 4 Tage hatten wir uns etwas Besonderes rausgesucht. Unser Hotel lag wieder in Aonang; es war ein tolles Boutiquehotel mit dem Namen Phu Phi Man Villa Resort & Spa

Wir hatten uns die beste Kategorie rausgesucht; eine eigene Villa :-) juhuhu...

der Transfer dauerte ca 3 Stunden ..... hier ein Blick auf die komplette Hotelanlage ..



rechts der Bungalow im Bild war unserer. Auch hier muss ich sagen:wirklich phänomänal.

Ein riesengrosser Bungalow mit sehr grosser Terrasse zum Entspannen; echt klasse, kann man nur sehr empfehlen. So sah der Balkon aus ... würde mich am Liebsten direkt hinbeamen :-).



die Bungalows waren direkt um den Pool gruppiert, eigentlich hätte man fast den restliche Urlaub dort verbringen können :-).

Aber wir wollten auch ein wenig Shoppen; also nichts wie los. Praktischerweise bietet das Hotel einen Shuttle an, mit dem man sich durch ganz Aonang kutschieren lassen kann.




Unser erster Stop war der neu geöffnete Tesco Lotus Supermarket in Aonang. Leider kein grosser Tesco, aber besser wie nichts...



wir wurden nicht wirklich fündig, also bechlossen wir die Strasse entlang zu laufen und einen unserer geliebten Seven Eleven Shops zu suchen. Wir wurden auch gleich fündig :-)



hier konnten wir besser einkaufen... also schnell alles in unseren Bungalow, um dann nach Aonang zu gehen. Als erstes haben wir uns mal den Strand angeschaut ; die Realität hatte uns leider wieder...



na ja auch egal, wir wussten ja, dass der Strand hier kacke ist. also ging es weiter zum Shoppen; jetzt davon aber Bilder online zu stellen, wäre langweilig ....

nach einer gefühlten Ewigkeit war es aber auch geschafft, erst mal eine leckere Erfrischung.



frische Kokosnuss für ein Euro; perfekt. danach ging es wieder in den Pool ...

Tja, die letzten paar Tage gingen dann viiiel zu schnell vorbei. Ein komisches Gefühl immer,
die letzten Tage eines Urlaubs.



der Heimflug war dann wieder sehr angenehm, wir hatten einen Nachtflug mit dem A380.

Bald geht es wieder los und dann heisst es wieder ...

aaaabbb in deeenn Urrrrlaub









                               

unser Thailand Urlaub im Dezember 2014 in Koh Samui



alle Monate wieder zog es uns wieder in die Ferne, und wohin ging es wohl ? natürlich in unser geliebtes Thailand.

Also Koffer packen und nichts wie los ging es. Vor dem Einchecken ging es natürlich erst mal wie immer in den Rewe, um etwas gegen die Flugangst zu unternehmen :-).


gebucht hatten wir unseren Flug Richtung Koh Samui mit Thai, wir wollten ja unbedingt mit dem A380 nach Bangkok fliegen. Nach der oben genannten Staerkung und dem Durchqueren aller Sicherheitskontrollen ging es endlich los ....




Unser Flug nach Koh Samui waere bei Thai allerdings mit ca 950Eur pP zu buche geschlagen ( Frankfurt Bangkok Koh Samui) , also tricksten wir ein wenig und buchten einen Flieger über Bangkok nach Krabi via Thai für 620Eur pP, erledigten dort die Einreiseformalitaeten und flogen ca 4 Stunden spaeter für 50 Piepen später mit einer Bangkok Airways Maschine weiter nach Koh Samui. Etwas umstaendlich, aber die Tatsache, das man 5 Stunden später am Ziel ankommt und dafür 550Teuros mehr in der Tasche hat, hat uns dann doch überzeugt. Die Lounge von Bangkok Airways war auch echt super. Im Gegensatz zu Thai Airways hat man als Eco Gast Zutritt

Allerdings war der Qualitätsunterschied der Maschine zw Thai Airways und Bangkok Airways, der selbst ernannten Asias Boutique Airline No 1 , doch ersichtlich.



wie man auf dem Bild sehen kann, ging es naemlich mit einer kleinen Propellermaschine von Krabi nach Koh Samui. Na ja, sind ja angekommen.

Unsere Planung ab jetzt : 3 Tage Hotel Peace Resort zum Ankommen, eine Woche Relaxen am Chaweng Noi Strand im Fair House Hotel und dann zum Abschluss noch einige Tage im Sheraton Krabi.

Da wir die Einreiseformalitaeten bereits in Krabi hinter uns gebracht hatten,konnten wir schnell unsere Koffer abholen und uns ein Taxi nach Bophut nehmen. Als Tip für ein Taxi hier am Airport kann man sagen, dass man nicht gleich die ersten Taxis am Anfang nehmen sollte, sondern den gepflasterten Weg bis zum Ende nehmen sollte. Hier steht seit Jahren ein Taxi Unternehmen, dass die Leute zu Fixpreisen (ca 20% unter denen der anderen Anbieter) ans Ziel befördert. Ok sind jetzt keine grossen Summen; unser Taxi nach Bophut hatte uns 400 Baht gekostet, nach Chaweng das Gleiche.

Aber genug davon; auf in unser Hotel. Laut Beschreibung von Meiers Weltreisen und co 4 Sterne, aber das gilt wohl nicht für alle Bungalows. Hier sieht man unseren Deluxe Bungalow.

Die günstigste Kategorie ist wohl nahe der Strasse, also nicht so zu empfehlen.

Nichtsdestotrotz eine schön konzipierte Bungalowanlage zu akzeptablen Preisen. Aber
hierzu hatten wir ja vor einem Jahr schon was geschrieben.

Was ich allerdings nicht bedacht hatte, war dass es im Dezember Regenzeit auf Koh Samui war,obwohl die Preise laut Katalogen auf höchstem Stand waren. Haben diesmal über den Anbieter ebookers.com gebucht ( Frühstück für 115Eur). Neckermann und co hätten für den gleichen Zeitraum fast 300Eur gewollt. Also vergleichen lohnte sich hier wirklich. so sah es früh am Morgen aus ....




der Strand hier war wie man sieht nicht unbedingt der Renner, aber wir wussten vorab, was uns erwartete .....



zum Abend hin zog es uns dann wieder ins Coco Tams; eine Bar direkt am Strand, bei der grosse SitzSaecke am Strand drappiert , chillige Musik gespielt und geniale Coctails zum Sonnenuntergang serviert wurden. Perfekt.



haben in vorherigen Urlauben ja schon genug lobende Worte zu dem Laden gefunden, also ist es auch gut. Danach lohnt es sich, in Bophut am Strand an der Promenade entlangzuschlendern. Nicht weit entfernt vom Coco Tams befindet sich ein Restaurant mit einem riesigen Singha Emblem, hier kann man gediegen Essen gehen am Strand.



absolut empfehlenswert.

Kleiner Zusatz hierzu : Marion hatte sich die ganze Zeit auf das Restaurant zue Strasse hin gleich rechts neben dem Peace Resort gefreut und wir wollten so oft wie möglich dort essen gehen, aber leider hatte es an Qualitaet und Hygiene dermassen abgenommen, dass wir uns anderweitig umsehen mussten; das Restaurant hier war um WELTEN besser :-).

Wie auch immer und wie es nun mal immer im Urlaub so ist, auf einmal waren die ersten drei Tage schon vorbei und wir wurden von einem von der Strasse gebuchten Fahrzeug ( war kein echtes Taxi, aber sehr bequem) in unser neues Hotel gefahren.

Vom neuen Hotel erwarteten wir ein bisschen mehr; es war zwar "nur"ein 3Sterne Hotel, aber wir hatten einen Bungalow in vorderster Strandreihe gebucht. Erwartet hatte ich ehrlich gesagt, dass man uns einen Bungalow in einer hinteren Reihe geben wollte und ich stelle mich schon auf endlose Diskussionen ein(hatte ich bei der Buchung über Jahn Reisen doch ein 30% Schnaeppchen auf den normalen Preis gefunden :-) ) , ABER die Erwartungen hier wurden wirklich noch deutlich übertroffen. Hier mal ein Bild vom Balkon zur Meerseite hin.


Es war wirklich toll; zwei Balkone mit immens viel Platz und wunderbarer Aussicht aufs Meer.

so war dann der Blick in unseren Plätzen unterhalb des Bungalows. Man sieht wirklich einen deutlichen Unterschied zum Strandabschnitt von Bophut. Krass....


das Hotel an sich hatten wir eigentlich eher zufällig gebucht und auch nur weil unser ehemaliges Stammhotel First Bungalow Beach Resort doppelt so viel wollte wie unser gebuchtes Hotel für einen Stransbungalow. Warum ehemaliges Lieblingshotel, dazu später noch mehr.

also  ab an den Strand.juhuhuhuhu......



Die Gartenanlage des Hotels ist toll konzipiert, es gibt die einfach ausgestattenen Zimmer im Bereich der Rezeption ( hier läuft man aber gut und gerne mal 10min, bis man am Strand ist), dann die besseren, naeher zum Strand gelegene Zimmer, die Gartenbungalows und Bungalows in zweiter Reihe und die schon erwähnten Beach Bungalows). Wenn ich nochmal hierherkommen würde, dann auf jeden Fall in einem Bungalow.

Auffällig war, das hier im Gegansatz zu Bophut meherere Hunde nahe des Strandes waren; sie wurden sowohl von den Thais als auch den Gästen gefüttert.



"Unser" Hund, der von uns natürlich auch immer etwas bekam, wurde von uns Gutsel getauft, wie ein bappiges Kutzel, dass einem danach nicht mehr von der Seite wich, egal wo man auch hinging.



vielleicht war es ja auch so, dass er uns in seinem Bungalow hat wohnen lassen und er dafür sein Essen einforderte :-). Ein echt toller Hund.

Das einzig nervige an der Geschichte war leider, dass es den anderen Hunden natürlich nicht verbogen blieb, dass wir unseren Liebling gefunden hatten und Ihm das tollste Hundefutter aus dem Supermarkt geholt hatten. Also gab es vor unserem Bungalow Revierkämpfe

Aber Gutsel hatte sich fast immer durchgesetzt. Unser grösstes Problem war ab jetzt, unserem Hund abends zu entkommen, denn selbst aus der Hotelanlage folgte er uns, liefe brav über die Strasse und nahm unter unserem Tisch Platz.
Beispiel gefällig ? :-)).

Also schnell was Leckeres Essen und dann nichts wie los ....


mit doch etwas schlechtem Gewissen suchten wir uns nach dem Essen ein TukTuk und der verdutzte Hund blieb zurück. Wir hatten schon Angst, dass dem Hund etwas passiert war, aber um eins vorweg zu nehmen : als wir wieder "heim"kamen, war er schon wieder am ca 1km entfernten Bungalow am Strand :-))).

Wir wollten jetzt aber erst mal Chaweng erkunden, waren ja schon eeewig nicht mehr hier.

unser erstes Ziel war das Chaweng Festival, eine neu erbaute Shopping Meile mitten in Chaweng. Mit gemischten Gefühlen ging es also los. Normalerweise mögen wir es viel lieber, durch kleine Geschäfte zu schlendern, um Preise feilschen, halt eher das traditionelle Shoppen.
Dieser Komplex aber zeigt leider deutlich, dass hier die Zeit nicht stehen geblieben ist und so stehen neben den Shops von den Thais plötzlich ein Bunker mit Läden wie Gucci usw...

vor dem Shopping (Alb)Traum stand dieser Weihnachtsbaum. Irgendwie surreal. na ja, die Geschmäcker sind wohl unterschiedlich.

witzig war aber, wie die Chinesen auf die Snoopies vor dem Baum raegiert hatten. Die Kinder konnten sich gar nicht mehr beruhigen und sind halber ausgeflippt, auch die Erwachsenen schossen ein Bild nach dem Anderen und schrieen halber vor Freude. Ob Snoopy irgendeine Bedeutung bei denen hat ? Also nach unserem Shopping Trip ging es dann wieder zu den normalen Ständen und wir kauften uns jeder einen "Selfinator" ( haben Ihn so getauft :-)). Es handelt sich im Grunde genommen um eine ausfahrbare Teleskop Stange, an die man sein Handy befestigen kann und einem BlueTooth Empfänger als Auslöser.Echt praktisch.
Irgendwie wollte aber nach dem Central Festival aber keine richtige Shopping Lust aufkommen und es ging wieder heimwärts.
Der nächste Morgen begann mit einem Schock, das Bier war alle .
Also nichts wie zum Supermarkt; wir versuchten, Gutsel wieder loszuwerden, aber
ueberhaupt keine Chance.Gutsel halt :-)))

Dachten dann, dass der Hund zumindestens im Supermarkt draussen bleibt, aber weit gefehlt, auch hier liess er einen nicht aus den Augen.

Also Proviant besorgt und dann wieder ab ins Hotel.

Dann hiess es wieder gammeln und den Tag geniessen. Und der Selfinator musste ja auch endlich mal getestet werden. Zusammen mit Gutsel machten wir einen schönen Strandspaziergang und testeten den Selfinator ausgiebig




puh war das alles anstrengend.... den Rest des Tages machten wir dann nichts mehr. Sind ja im Urlaub und nicht auf der Flucht .... so sah es übrigens vom anderen Balkon aus ...

.

leider waren die ersten 3 Tage des Urlaubes hier schon vorbei, also beschlossen wir,

die Insel mit nem Roller zu erkunden( kennen sie ja eigentlich schon,aber man weiss ja nie, sage nur Central Festival). Also nichts wie raus aus den Federn.. hier der Ausblick vom Bett :-)



bei den guenstigeren Zimmern in der Naehe der Rezeption befindet sich der Rollerverleih. Hatte schon wie sonst immer die Befürchtung, dass ich als Pfand meinen Reisepass dalassen muss, aber oh Wunder, diesmal reichte die Angabe der Zimmernummer und das Zeigen des Schlüssels und wir waren für zwei Tage Besitzer eines Rollers. Echt gut, normalerweise habe ich immer ein mulmiges Gefühl, den Heinis meinen Pass zu geben, man hört ja allerlei Sachen, zu was Pässe so missbraucht werden. Also hier ist er ....

und 250baht am Tag war auch wirklich nicht teuer, erspart man sich doch die Kacke wie oben erwähnt.

Unser erster Stop war der Tesco Lotus in Lamai, es gab aber genau die gleichen Sachen wie im letzen Jahr(oh Wunder) :-PPP. na ja man kann ja nicht nur
am Strand liegen . Das einzig Tolle am Ausflug war der Weg dorthin und wieder zurück. Sehr kurvig, aber echt spassig.
Der Einkauf war laaangweilig und wir fanden nicht so vielu nd so verstauten wir unsere Sachen schnell im Bungalow und fuhren weiter in den Big C nach Chaweng. Vielleicht gab es hier ja aufregende tolle neue Sachen ......

tja man kann es sich schon denken, auch hier der gleiche Käse, aber iiirgendwas zum Shoppen geht ja immer ;-). Also nix wie zurück und noch an den Strand zum Entspannen.

Am Abend ging es dann wieder gen Bophut; einmal pro Woche ist hier eine riesengrosse Walking Street quer durch den Ort im Fishermens Village aufgebaut; für uns ein absolutes Muss bei einem Besuch in Koh Samui.Es gibt lokale Leckereien und Coctails, aber auch T Shirt Läden und Edelboutiquen mit Uhren  hier ein Beispiel ...



na ja huestel alles Original natürlich mit lebenslanger Garantie :-). Hatten aber wettertechnisch ziemlich Pech und so wurde der Spass doch etwas getruebt. Unsere Einkäufe hielten sich daher auch in Grenzen und wir machten uns auf den Heimweg voller Vorfreude auf den nöchsten Tag : Marions Geburtstag .

jetzt hiess es noch bis Mitternacht durchhalten bis zur Geschenkübergabe :-).

Am naechsten Morgen gab es vom Hotel auch ein Kuechlein, eine nette Geste ...




danach stand für heute auf dem Plan :

- Dog and Cat Rescue in Chaweng besuchen
-Shoppen ( was denn sonst ) 
- Relaxen und abends schön Essen gehen

also schnappten wir unseren Roller, zogen die Zipfelmuetzen auf( es ist ja Nikolaus ) und los zu Dog and Cat Rescue in Chaweng ..

Fuer diejenigen, die Dog and Cat Rescue nicht kennen: es handelt sich um eine Stiftung, die sich um verwahrloste Hunde und Katzen kümmert, diese einsammelt, impft, kastriert , entwurmt usw und  die Tiere wieder gesund pflegt. Eine tolle Einrichtung.
Natuerlich benötigt man hier auch Spenden, von daher machten wir uns auf den Weg, man weiss ja nie, wo das Geld hinfliesst, wenn man über das Internet einfach Kohle an xyz ueberweist und keine Ahnung hat, wo das geld wirklich hingeht....
Wir fanden das Tierheim dann nicht sofort und fuhren erstmal planlos durch die Gegend, wurden dann aber dann doch noch fündig.Ist wirklich abgelegen, die sollten man ein grösseres Schild anbringen :-).

Dort angekommen wurden wir von den Besitzern begrüsst, die uns etwas rumführten und uns alles zeigten. so sah es hier aus .....


es wurde uns berichtet, wie mit den Tieren auf Koh Samui umgegangen wird; man kannte es ja schon aus dem Internet, aber schon komisch, es dann detailliert erzaehlt zu bekommen. Daher war es auch eine Mischung aus Freude ueber das, was schon erreicht wurde, andererseits aber auch aus Trauer, wenn man sich die Tiere und Ihre Schicksale anschaut.
( wer will, kann ja mal auf der Seite www.samuidog.org nachschauen ) .
Unser Liebling war ein kleiner dicker Mops, der wohl von einem Balkon gefallen ist... .

aber wirklich schoen zu wissen, dass es Menschen gibt, die sich so um die Tiere kümmern.

Jetzt aber noch etwas zu unserem ehemaligen Lieblingshotel First Bungalow Beach "Resort":
der Besitzer des Rescue Centers berichtete uns von vielen Vorfällen im Hotel und deren Umgang mit Tieren. Anscheinend werden dort die Hunde mit allen Mitteln vertrieben, da die Besitzer Hundehasser sein sollen. Möchte mich jetzt auch gar nicht weiter auslassen hierüber, aber es war schon sehr auffällig, dass an einem Strandabschnitt, an dem beide Hotels direkt nebeneinander liegen am Strandabschnitt des einen Hotels kein Kund zu sehen ist.
Also uns wird dieses Hotel defintiv nicht wieder sehen.

Mit einem eher etwas betroffenem Eindruck verliessen wir das Center und machten uns auf dem Weg nach Chaweng.

Durch die vielen Hundehaare wollten wir aber erst mal duschen und dann sollte es auch weitergehen. Unser Wachhund Gutzel roch natürlich soofort, dass wir bei anderen Hunden waren, aber nach ein paar Leckerlies war alles wieder ok .

Nächstes Ziel auf dem Programm war jetzt Shoopen .... nichts wie auf den Roller und den nächsten Riesensupermarkt ansteuern .. auf zum Tesco Lotus Chaweng. .




ja was soll ich sagen... zur riesengrossen Ueberraschung gab es im Tesco Lotus fast genau die gleichen Sachen wie bei dem in Lamai und so blickten wir in fast leere Taschen, als wir den Supermarkt verliessen. das konnten wir natürlich nicht auf uns sitzen lassen und steuerten Chaweng an, um die Besitzer dort reich zu machen .
 
Nach dem anstrengenden Shopping erholten wir uns kurz & es ging weiter zu Tagespunkt 3 :
dem romantischen Abendessen.

es gab mehrere Restaurants, die laut tripadvisor gehobene Gastronomie bot. Die Entscheidung fiel auf ein Restaurant zwischen Chaweng und Lamai : The Cliff ( hier mal die Website : www.thecliffsamui.com ); es liegt idyllisch am Meer auf einem Felsen mit tollem Blick aufs Meer.

perfekt ....

die Preise waren eher europäisch, aber was solls. Also wirklich sehr sehr empfehlenswert.
Da an diesem Abend auch noch Vollmond war, bot sich uns später dieser Ausblick vom Platz.


eigentlich wie auf einer Postkarte; geeenial .

so laangsam neigte sich die Woche auf Koh Samui dann dem Ende zu; wir hatten das Gefühl, dass unser Hund Gutzel es irgendwie merkte, denn er war noch anhaenglicher wie sonst.
Auch beim fast taeglichen Spaziergang am Strand wich er uns nicht mehr von der Seite.



na ja , half alles nichts, wir stürtzen uns ein letztes Mal ins Chaweng Getümmel und am nächsten Tag stand auch schon die Abreise bevor.

Wie man auf dem Bild hier schon sehen kann ... die Freude war riesengross, unser geliebtes Koh Samui zu verlassen.... schade aber was soll s....

unsere weitere Reise nach Krabi/Aonang hatten wir mit samuiferries gebucht; wir wurden gegen 11uhr abgeholt, um dann mit dem Bus auf die gegenueberliegende Seite der Insel
( nach Nathon) zu fahren, da hier ein Grossteil der Faehren verkehren.  so sah es hier
dann aus ... .

angemeldet hatte ich über die Fähre ein Packstück mit max 20kg und je einmal Handgepäck.
Dachte schon man kommt damit wie immer durch, aber diesmal wurde unser Gepäck nachgewogen und dass bei ner Fährgesellschaft; komisch das hatte ich noch nie. Den Aufpreis für das Gepäck sackelten die dann bestimmt selber ein, denn sie freuten sich total über das Nachwiegen hahahaha...

so nochmal hinterherwnken und traurigsein und dann ging es gleich weiter ....



die Fähre fuhr ca eine Stunde nach Shurattani , von hier aus wurden alle perfekt koordiniert in Ihr jeweiliges Ziel gefahren. Es gab auch eine direkte Buslinie zum Airport Surrathani, waere künftig evtl. auch eine Option, von hier aus nach Samui zu reisen, sofern die Preise via Thai wieder mal ueber 1000Piepen pP liegen.

Die Fahrt nach Aoanang war eher nervig, die Busfahrt dauerte mit einem Stop in Krabi ca 3 Stunden; zum Glück gab es Leo Bier, das machte das alles erträglicher. Leider regnete es ununterbrochen und es war nicht sonderlich einladend.

Gebucht hatten wir bis Aonang, von Aonang zu unserem Endziel Klong Muang Beach war es ca nochmal 10Min Fahrt mit dem Taxi. Unser Fahrer von der Faehrgesellschaft bot uns grosszuegig an, uns für 700Baht zusatzlich zum Hotel zu fahren. Für uns ein normaler Kurs, dachten wir. Am Hotel angekommen sahen wir gleich Schilder mit Preisen nach Aonang(500Baht); na super   ehrlich gesagt wollten wir auch nicht aussteigen, weil es in Stroemen regnete und wir uns sonst irgendwo haetten ein Taxi suchen müssen ;kommentier das lieber nicht weiter ausser : egal, waren ja nur ein paar Piepen, aber dafür hätte ich mir auch 5 Bier holen können .Es ging aber ums Prinzip. grrr ..

Willkommen in Aonang, dem Ueberall Abzock Paradies am Touristen. juhuhu....

nun zum Positiven : unser Hotel, das Sheraton , war der aaabsolute Hammer. Dazu gleich mehr.
nach unserer Ankunft im Hotel erlebten wie immer fast ueblich das gleiche Spielchen, wir  bekamen ein Scheiss Zimmer im Erdgeschoss. Na ja, wir sind ja deutsch, also ein bisschen beschweren und nach einigem Hin&her bekamen wir ein Zimmer im 1.OG, so wie wir es wollten. Der Urlaub hier konnte beginnen....
am ersten Abend suchten wir uns ein Restaurant nahe des Hotels; die Preise waren höher als auf Koh Samui, aber noch angemessen.
am naechsten Morgen hiess es erst mal Hotel erkunden, frühstücken und dann ab zum Strand.
so sah es von der Rezeption aus :


das Hotel an sich ist wunderschön angelegt, ein riesengrosses Areal, das fast nie ( ausser beim Frühstücksbuffet) voll belegt wirkte.
Erst mal zum Frühstück... nach dem doch eher durchschnittlichen Frühstück der Vorgängerhotels kamen wir hier voll auf auf unsere Kosten. Es gab eine Megaauswahl an Essen, unglaublich lecker.. aber das soll ja jetzt auch kein holidaycheck Bericht werden, daher nur : lecker.hier mein Lieblingsnachtisch :

dann erkundeten wir das Hotel. Wie gesagt, es war sehe sehr schön angelegt. Die Hotelzimmer nach hinten versetzt(hab ehrlich gesagt den Unterscheid zw den normalen Zimmern und den Zimmern weiter links von der Rezeption erkannt), dann eine tolle Parkanlage und das davor liegende Meer. wow.
Ganz objektiv betrachtet könnte diese Anlage aber genauso gut in der DomRep oder in Mexico stehen, mit dem eigentlichen Thailand hat das hier wenig zu tun.

so sah es aus, wenn man zum Strand lief .... sehr verheissungsvoll ....



so dann von vorne ...das Meer war viel viel schoener wie wir es uns gedacht hatten ....



eigentlich das perfekte Hotel, um mal runterzukommen.Viel konnte man hier eigentlich auch nicht machen ausser nach Aonang zu gehen oder zu relaxen. Wir entschieden uns zunächst mal für Variante 2, holten uns ein paar Handtuecher, ein paar Bier und machten gaaar nichts.

hier sieht man auch mal die Zimmer ( alle ziemlich weit hinten und kein, oder sehr eingeschraenkten Meerblick) und wie weitläufige Gartenanlage.



also willlkommen im Relaxparadies .... das Bild hier trifft perfekt, was wir die ganze Zeit gemacht haben ....



rechts neben dem Hotel befindet sich ein Restaurant am Strand, toll gelegen, eine tolle Aussicht mit gutem Essen. Die Preise waren etwas hoch, aber bestimmt der Tatscahe geschuldet, dass nebenan halt nun mal ein 5Sterne Hotel liegt....
her mit der Kokosnuss ... lecker und sehr gesund :-)



da es weit und breit um das Hotel nix gibt, waren wir dann doch gezwungen, uns ein Taxi nach Aonang zu nehmen. Kurz vor Sonnenuntergang ging es los und wir konnten vor
unserem Shopping einen tollen Sonnenuntergang bewundern          

.

ich muss zugeben, wir waren zuerst einmal sehr positiv ueberrascht von Aonang und seinen Stränden in der Hauptreisezeit. Also weiter zum Shoppen :

auf dem Weg dorthin begegneten wir Travesteikuenstlern, die fuer die Bilder natuerlich Kohle wollten(und ich kapierte es  vorher nicht)  .

Na ja, Marion hatte mich vorgewarnt, dachte an das Gute im Menschen, dann war Zahltag.

Irgendwie zog sich das den ganzen Abend lang durch, dort mal zufälligerweise zu wenig Restgeld gegeben, dort mal doppelte Preise wie auf Koh Samui und dann nur pampige genervte Verkäufer ... also irgendwie passen wir und Aonang nicht wirklich zusammen.

Nichts wie zurueck in unser Hotel... Aonang nein danke( gibt es eigentlich auch Shirts auf denen steht I DON T LIKE AONANG , hatten das bestimmt gekauft ) .

Wieder zurück, mussten wir uns erstmal erholen.was fuer ein Stress ....

also machten wir es uns lieber wieder bequem im Hotel abseits von unangenehmen Trubel Abzocke und unfreundlichen Leuten.

Aoanang liessen wir ab diesem Tag Aonang sein und machten es uns nur noch in der Hotelanlage gemütlich.

Am letzen Abend beschlossen wir, den vom Hotel angepriesenen best ever world famous Sonnenuntergang von deren Bar zu geniessen...



man sieht, der Sonnenuntergang war schoen, aber mit 1 Mio Baeume davor gehts noch besser ... also sind wir den Strand nach vorne und dann gab es deutlich bessere Bilder.

dem Bild ist wohl nichts hinzuzufügen ausser .. cheers



geenial .... das ist Urlaub :-) nur bloed dass er fast schon vorbei war ... zum Abschluss wollten wir nochmal das Restaurant am Strand besuchen. Auf dem Weg dahin entdeckten wir eine Feier des Sheraton fuer seine Premium Mitglieder. Also schauten wir einfach mal vorbei.Es wurde Prosecco ausgeschenkt und allerlei Fingerfood.
hahaha .. eine gute Staerkung.        

Leider war die Feier gg 20Uhr schon vorbei und so machten wir uns auf den Weg zu
unserem Restaurant. Tja, ein letzter Abend eines Urlaubes ist ja immer blöd trotzdem
machten wir (natuerlich ein bisschen wehmuetig) das Beste daraus.

Am letzten Tag entspannten wir nur noch ein bisschen mit ein paar leckeren LEO :-)




der Rücktransfer lief absolut unproblematisch, wir checkten Krabi bis Frankfurt durch. Thai ist und bleibt die Airline unseres Vertrauens . der A 380 ist soo toll ...

auf zu neuen ( oder alten  ?)  Zielen ....

    hier geht es wieder zur Hauptseite